Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 05.12.2022

Bühne der Möglichkeiten

Im asiatischen Raum und den USA hat die Steirerin Simone Kopmajer mit ihrer besonderen Jazz-Stimme schon lange Kultstatus. Mittlerweile ist sie aber auch in ihrer Heimat kein Geheimtipp mehr.

Bild 2212_ST_Kopmajer2.jpg
Geboren 1981 in Schladming, aufgewachsen in Bad Aussee. Die Jazzsängerin und 3-fache Mutter bezaubert mit ihrer Stimme Millionen von Menschen von Japan über Singapur bis in die USA. Nächstes Konzert: 18. Dezember im Kulturhaus, Bad Waltersdorf. © Tina Reiter

Die Stimme von Simone Kopmajer ist kraftvoll und weich zugleich, voller Leidenschaft und faszinierend in ihrem Spiel damit. „Ich bin selbst jedes Mal überwältigt, was im Jazz alles möglich ist“, kommt es voller Begeisterung von ihr. „Auf der Bühne kommen mir auch die besten Ideen und glücklicherweise habe ich so großartige Musiker, dass immer wieder Unerwartetes und Großartiges passiert.“

Im Jahr 2020 brachte Simone Kopmajer nach „My Wonderland“ ihr erstes Weihnachtsalbum „Christmas“ heraus. Damit erfüllte sie sich einen sehr lange gehegten Wunsch, „denn ich freute mich immer sehr auf die Weihnachtszeit mit meiner Familie in Aussee, auf das dort noch gelebte Brauchtum – und das gemeinsame Singen“. Viele rieten ihr ab, aber als eine Freundin sagte, dass es zwar viele, aber keines von Simone gibt, war ihr klar: Jetzt mache ich mein Weihnachtsalbum. Herausgekommen ist ein herrliches Crossover mit amerikanischen Evergreens und österreichischen Volksliedern. „Ich glaube, ich habe noch nie so lange an einem Album gearbeitet“, lacht Simone Kopmajer. Die Songs wurden in New York aufgenommen, es gibt Duette unter anderem mit Allan Harris, Ina Regen und Viktor Gernot.

Bild 2212_ST_Kopmajer1.jpg
"Erfolg bedeutet für mich, das zu machen, was man liebt." - Simone Kopmajer. © Tina Reiter

Untypisch erfolgreich

Nach ihren großen Erfolgen im Ausland ist sie natürlich glücklich, jetzt auch wieder vermehrt in Österreich aufzutreten. „Österreich ist nicht das typische Jazz-Land, umso mehr freut es mich. Und ich kann hier so nah bei meiner Familie sein.“ Ihre Töchter sind jetzt 3, 5 und 9 Jahre alt, und bei ihnen sind schon die musikalischen Gene von Mama und Papa bemerkbar. „Sie spielen bereits Instrumente und natürlich freut mich das. Es ist so interessant, wieder mit Kinderaugen zu sehen und zu hören, welche Musik sie anspricht. Wenn Kinder zu tanzen beginnen, dann sind sie noch so losgelöst, ‚dance like nobody is watching you‘, etwas, das wir Erwachsene oft gar nicht mehr können.“ Auf der Bühne wird Simone Kopmajer mit ihren Kindern aber nicht zu sehen sein. „Wir wurden schon oft gefragt, werden das aber bewusst nicht machen. Wenn sie das später wirklich einmal wollen, kann man sie eh nicht aufhalten, das war bei mir auch so.“

Neue CD

Ihr Tagesablauf ist streng getimt. „Seit alle Kinder im Kindergarten sind, gehört der Vormittag mir und ist gefüllt mit Proben, Stimmübungen und der Arbeit an neuen Projekten. Im Februar kommt zum Valentines Day meine neue CD mit dem Titel ‚With Love‘ heraus und dafür ist noch viel zu tun. Enthalten wird sie die großen Liebesklassiker und ein paar Eigenkompositionen“, verrät sie.  
Erfolg bedeutet für Simone Kopmajer: „Das zu machen, was man liebt, und auch davon leben zu können. Ich bin so dankbar dafür, dass ich gemeinsam mit meiner Familie meinen Traum leben kann.“ Freude kann man ihr machen, indem man sich Zeit für sie nimmt. „Ich liebe es, gemütlich zusammenzusitzen und Schönes zu genießen.“

Im neuen Jahr sind aber auch in den USA wieder viele Konzerte geplant. Neben den Vorbereitungen für das neue Album „With Love“ arbeitet sie bereits an neuen Eigenkompositionen. Auch die Zusammenarbeit mit Max Simonischek ist für Simone sehr inspirierend. „Wir bereiten bereits ein neues Programm vor.“ Jetzt freut sie sich aber erst mal auf Weihnachten. „Am Heiligen Abend kommt unsere Familie zu uns und wir feiern gemeinsam sehr besinnlich zu Hause.“ 

 

www.simonekopmajer.com