Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 18.12.2018

Zauberhafte neue Zirkuswelt

Werner Schrempf, Intendant von La Strada Graz und Cirque Noël, über zeitgenössischen Zirkus, das aktuelle Programm und wie man in der teils vollgeplanten Vorbereitungszeit doch zu etwas Ruhe kommt.

Bild 1812_ST_Schrempf-2.jpg
© Nikola Milatovic

Neuer Zirkus – was macht ihn so beliebt?

Zirkus an sich hat die Menschen schon immer fasziniert. Ich kann mich noch gut an meine Kindheit und die Liebe zum Zirkus erinnern. Es gab sehr viel – mehr und weniger gutes – Angebot in diese Richtung. Über die Zeit wollten viele der Künstler einen neuen Weg gehen. Im Vordergrund steht ein neues und respektvolleres Programm. Es werden Geschichten erzählt, die nicht nur unterhalten, sondern auch zum Nachdenken anregen. Und das mögen die Leute.

Wie entstand die Idee zu Cirque Noël und was ist das allgemeine Ziel?

Mit La Strada, unserem Internationalen Festival für Straßen- und Figurentheater in Graz, haben wir bereits 1998 begonnen. Da hatten wir auch immer schon Clowns und Artisten im Programm. Und so hat sich das Schritt für Schritt zu einer eigenen Idee entwickelt, bis wir dann 2008 die Premiere von Cirque Noël feiern konnten.
Wir wollen Darbietungen zeigen, die man sonst übers Jahr nicht zu sehen bekommt, mit Neuem überraschen und international hochkarätige Künstler präsentieren.

Und was genau erwartet Besucher heuer?

Cirque Noël bietet heuer erstmals drei Produktionen. Das Schöne daran ist, dass es ganz unterschiedliche Darbietungen sind. Die Produktion „Air Play“ der Compagnie Acrobuffos ist ein Abenteuer für die ganze Familie. Die australische Compagnie Gravity & Other Myths testet die Grenzen der Schwerkraft aus und die Artisten und Musiker der Company 2 zeigen, wie lustvoll und mitreißend Neuer Zirkus sein kann.

Cirque Noël ist ein produzierendes Festival. Was genau versteht man darunter?

Einerseits arbeiten wir an Eigenproduktionen, andererseits unterstützen wir kleine, innovative Produktionen. Wir bieten auch Workshops an, heuer mit der Grazer Künstlergruppe Akrosphäre, in denen junge Akrobatinnen und Akrobaten spielerisch die Grenzen der Schwerkraft am Trapez und Vertikaltuch entdecken können. Darüber hinaus versuchen wir, die österreichische Szene international zu vernetzen.

Besinnliche Weihnachtszeit – schaffen Sie das im Trubel der Vorbereitungen überhaupt?

Es ist eine angespannte Vorfreude, was aber ein sehr schönes Gefühl ist. Wenn es sich zeitlich ausgeht, gehen wir mit der Familie und Freunden ein paar Tage Ski fahren. Da wird dann gemeinsam gekocht, mit den Kindern gespielt und einfach viel Zeit miteinander verbracht.

Bild 1812_ST_Schrempf-1.jpg
© Sean Young