Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 18.10.2021

Equal Pay Day 2021

Am 25. Oktober ist österreichweiter Equal Pay Day – der Tag, an dem Männer im Durchschnitt bereits so viel verdient haben, wie Frauen noch bis zum Jahresende verdienen werden. Wir haben Zahlen und Fakten dazu.

Bild 2110_ST_LE_EqualPayDay-2.jpg
© Shutterstock

Der Equal Pay Day markiert jedes Jahr den Tag, bis zu dem Männer und Frauen im gleichen Job gleich viel verdienen. 2021 fällt dieser Tag auf den 25. Oktober. Das heißt umgerechnet: Jedes 7. Arbeitsjahr arbeitet frau umsonst.

Auch wenn wir oft hören, dass unser Land in Sachen Gleichstellung sehr gut aufgestellt ist und viele Firmen bereits gleiches Gehalt für alle ihre Angestellten unabhängig von deren Geschlecht zahlen, zeigen Daten wie diese, dass wir durchaus noch Nachholbedarf haben. Für mehr Gerechtigkeit und Fairness in der Arbeitswelt – damit wir alle unter den gleichen Bedingungen leben und verdienen können.

"Es braucht einen gesellschaftlichen Nachdenk­prozess zur Wertigkeit systemrelevanter Berufe. Mehr als 70 Prozent der Beschäftigten in systemrelevanten Berufen sind Frauen – die Einkommen zählen zu den geringsten in Österreich."

Bernadette Pöcheim
Leiterin Abteilung Frauen und Gleichstellung der AK Steiermark

Zahlen und Fakten:

  • Am 25. Oktober 2021 ist der österreichweite Equal Pay Day.
    Das Einkommen der Frauen muss um 22,8 % steigen, damit sie gleich viel wie Männer verdienen.
  • In der Steiermark fällt der Equal Pay Day auf den 20. Oktober. Hier wäre sogar eine Steigerung um 24,8 % nötig.
  • Österreichs Frauen arbeiten im Durchschnitt 68 Tage „gratis“
  • Frauen sind stärker von der Corona-Arbeitslosigkeit betroffen als Männer.

"Die Coronapandemie hatte gewaltige und nachhaltige Auswirkungen auf die Lage der Frauen am Arbeitsmarkt. Viele Frauen mussten aufgrund von Homeschooling und Kinderbetreuung während der Krise bereits massiv Arbeitszeit reduzieren. Die Krise darf nicht am Rücken der Frauen ausgetragen und Frauen aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden."

Helga Ahrer
ÖGB-Landesfrauenvorsitzende