Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 29.06.2021

Der Spaß fährt mit

Mit dem Auto in den Familienurlaub? Mit den richtigen Tipps und Tricks steht der entspannten Fahrt mit Kindern auch über längere Strecken nichts im Weg.

Bild 2105_ST_FR_Auto-1#1_02.jpg
Spaß beim Roadtrip kann man auch mit Kindern haben – die Vorbereitung zählt dabei. © Shutterstock

Los geht’s! Die Koffer sind gepackt, die Kinder angeschnallt und die Fahrt kann beginnen. Wie schon im Vorjahr werden auch heuer Urlaubsfahrten mit dem Auto sehr gefragt sein. Experten gehen davon aus, dass aufgrund der coronabedingten Umstände ebenso bei vielen Familien Ausflüge in Naherholungsgebiete ganz oben auf der To-do-Liste für den Sommer stehen. Doch schon alleine beim Gedanken an stundenlanges Fahren mit Kindern im Auto sinkt bei so manchen Eltern die Vorfreude auf die geplante Auszeit.

Sind wir schon da? Wer schon einmal mit Kindern über längere Strecken unterwegs war, weiß, dass sie meist nicht die geduldigsten Wegbegleiter sind. Wie der Start in den Urlaub trotzdem entspannt wird und sich Hunger, Übelkeit und Langeweile vermeiden lassen, erklärt die ÖAMTC-Verkehrspsychologin und zweifache Mutter Marion Seidenberger. „Spiele, Spaß und Snacks – das Erfolgsrezept beginnt mit einer guten Planung.“ So rät die Expertin, auf die richtige Mischung aus Aktivitäten im Auto und bei Pausen, Snacks und Entspannungsphasen zu achten. Ein Verpflegungspaket mit Getränken und Snacks sollte schon zu Beginn der Fahrt griffbereit verstaut werden. Und auch mit dem richtigen Abfahrts-Timing erleichtern Eltern sich die Zeit im Auto. „Wer die Reiseplanung auf die Schlafens­zeiten der Kinder abstimmt, kann größere Etappen in Ruhe bewältigen.“

Kühlen Kopf bewahren. Das richtige Mittelmaß in puncto Temperatur im Auto zu finden, ist nicht immer einfach. Einerseits macht Hitze Kindern besonders zu schaffen. Luftige Kleidung und ein Fenster-Rollo zur Beschattung sind zu empfehlen. Andererseits sollte man aber auch darauf aufpassen, das Auto mittels Klimaanlage nicht zu stark runterzukühlen. Ein Tipp von Marion Seidenberger: „Achten Sie darauf, dass die Düsen der Klimaanlage nicht direkt auf die Kinder gerichtet sind. Falls die Kinder während der Fahrt einschlafen, sollte man eine leichte Decke parat haben, da der Körper beim Schlafen leicht auskühlt.“

Bild 2105_ST_FR_Auto-1_02.jpg
Ausreichend Platz für Ausflüge und Urlaubsfahrten hat man mit geräumigen Autos wie dem neuen Caddy von VW. © VW

Spiel & Spaß. „Ich sehe was, was du nicht siehst …“, Autos zählen oder Verkehrsschilder raten – wer kann sich nicht an all die lustigen Spielchen aus der eigenen Kindheit erinnern. Und auch heute noch ist das Motto: Unterhaltung gewinnt! Musik, Lesestoff und Mal­sachen sind genauso eine willkommene Abwechslung wie gemeinsame Wort- und Zahlenspiele. Und ja, für größere Kinder geht auch einmal die Ablenkung mit Tablet und Co. in Ordnung – alles natürlich in einem gesunden Maß. Falls das gemeinsame Spielen unter Geschwistern zu Streitereien führen sollte, einfach darauf achten, dass jeder seine eigenen Spiele und Bücher zur Unterhaltung mit eingepackt hat.

Kleiner Trick gefällig? „Überlegen Sie sich kleine Aufgaben oder Etappenziele, mit denen die Kinder Gutpunkte sammeln können. Diese können dann bei einer Raststation oder am Zielort gegen Eis oder ein kleines Spielzeug eingelöst werden“, gibt die Verkehrspsychologin einen Tipp aus eigener Erfahrung.

Reiseübelkeit vermeiden. Wenn Kinder zu Reiseübelkeit neigen, sollten Aktivitäten, bei denen lange nach unten geschaut wird, wie zum Beispiel lesen, vermieden werden. Sollte es doch zu Übelkeit kommen, bringt meist schon der Blick aus dem Fenster Verbesserung. „Hilft auch das nicht, bieten Apotheken kindergerechte Präparate gegen Reiseübelkeit. Lassen Sie sich am besten vor dem Urlaub beraten.“

Im Großen und Ganzen gilt: „Wer eine stressfreie Autofahrt in den Urlaub haben will, sollte auf das Befinden der kleinen wie auch größeren Kinder achten, für Unterhaltung und Snacks sorgen und falls notwendig ausreichend Erholungspausen einlegen.“

 


© ÖAMTC/Postl

ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger