Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 08.04.2020

So hilft die Steiermark

Einer der wohl positivsten Aspekte der Corona-Krise ist der gesellschaftliche Zusammenhalt, der nun spürbar wird. Wir stellen exemplarisch einige der heimischen Initiativen vor, mehr Infos gibt es hier auf unserer Homepage.

Bild 2004_ST_EM_KaufLokal-2.jpg
© Shutterstock

Corona Hilfe Steiermark

Die Facebook-Gruppe wurde schon am 13. März von Bernhard Hofstätter gegründet, derzeit zählt sie an die 3.000 Mitglieder (Stand zu Redaktionsschluss). Es werden zahlreiche Hilfsangebote, von Einkaufshilfe über Psychotherapie bis hin zu Online-Physiotherapie, Übungen zur Krisenbewältigung und vieles mehr gepostet. Auch mit ganz konkreten Problemen kann man sich an die Gruppe wenden und dort Unterstützung finden. Es gibt übrigens auch eine ähnliche Gruppe, die österreichweit agiert: Corona Care Österreich.

 

Notfall Tierbetreuung Österreich

Wenn Tierbesitzer Single sind und unter Quarantäne stehen, ist das Gassigehen verboten und die Versorgung des geliebten Haustieres äußerst schwierig. Um diese Menschen zu unterstützen, hat der Österreichische Tierschutzverein diese Facebook-Gruppe gegründet. Betroffene können sich melden und sich mit Tierfreunden, Tiersittern oder Tierpensionen vernetzen.

 

Team Österreich

Die Initiative von Hitradio Ö3 und Rotem Kreuz wurde 2007 gegründet und hat schon in den vergangenen Jahren in zahlreichen Krisensituationen unterstützt. Die flexible Hilfsplattform hat es sich zum Ziel gesetzt, bei Naturkatastrophen oder anderen Notsituationen wie der aktuellen Corona-Krise die vorhandene Hilfsbereitschaft der Menschen zu kanalisieren. Freiwillige sind hier immer willkommen. Übrigens: Team Österreich gibt es auch als App – so können die freiwilligen Helfer noch besser alarmiert werden.

 

 

Zusammenhalt Graz

Dieses Projekt der Stadt Graz vernetzt die Hochrisikogruppe, die zu Hause bleiben sollte, mit ehrenamtlichen Studierenden. Diese erledigen dringende Lebensmittelbesorgungen oder Apothekenbesuche. Dadurch brauchen ältere Personen der Hochrisikogruppe nicht unnötig in volle Geschäfte und Apotheken gehen und vermindern so ihr Ansteckungsrisiko. Studierende können sich per Mail bewerben: [email protected]. Menschen aus der Hochrisikogruppe können werktags von 9 bis 13 Uhr unter folgender Nummer Unterstützung finden: 0316/872 33 33.

 

Annenviertel

Das Grazer Stadtteilprojekt organisiert derzeit eine Vielzahl von Teletreffs. So findet täglich eine Online-Morgendisko zum Mittanzen statt, es gibt geführte Yoga-Einheiten, Strickkränzchen, Arabisch und Türkisch für Anfänger, gemeinsame Abendessen und Kaffeetratsch. Das Motto lautet „Online Sachen zusammen machen“. www.annenviertel.at

 

Nachbarschaftschallenge

Eine Initiative von Fridays for Future Austria; die Initiatoren rufen junge Menschen dazu auf, älteren Mitbürgern unter die Arme zu greifen – um die geforderte Generationengerechtigkeit nun auch selbst vorzuleben. Und das ganz einfach in der nahen Wohnumgebung: Indem Flugzettel aufgehängt und konkrete Hilfe, zum Beispiel Online-Nachhilfe, angeboten wird.