Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 07.03.2020

Erfolgreich ankommen

Hier fühlt man sich willkommen. Kapfenberg und Leoben gehen mit einem Willkommen-­Service innovative Wege – und das städteübergreifend. Die beiden Zuzugsmanagerinnen ­Victoria Menapace und Ines Peinhaupt über die Idee dahinter, die Vorteile und Herausforderungen.

Bild 2003_ST_PR_LeobenK_02.jpg
© Thomas Luef

Behördenwege, Meldeangelegenheiten, Job- und Wohnungssuche, Informationen zu Beihilfen und Zuschüssen, Kindergarten- und Schuleinschreibung, Auskünfte über Freizeitmöglichkeiten, Vereinsbeitritte und Kursangebote … wer in eine neue Stadt zieht, hat meist viel zu bedenken und zu organisieren. Um den Start zu erleichtern und bei den wichtigen Themen beratend zur Seite zu stehen, haben die Städte Kapfenberg und Leoben nun spezielle Servicestellen eingerichtet. Ines Peinhaupt, zuständig für das Welcome--Service in Leoben, und Victoria Menapace, verantwortliche Zuzugsmanagerin aus Kapfenberg, im Gespräch über die nachhaltige Idee, die neue Einwohner in der zweit- sowie drittgrößten Stadt der Steiermark empfängt.

In Kapfenberg gibt es das „Check-in Service“ seit rund einem halben Jahr. Wie entstand die Idee dazu?
Menapace: Um dem Fachkräftemangel und der Abwanderung in der Region entgegenzuwirken, haben wir uns bewusst dafür entschieden, allen Zu- und Rückwanderern nach Kapfenberg eine eigene Servicestelle anzubieten, um die ersten Schritte in der Gemeinde zu erleichtern. Dieses Angebot entstand im Rahmen des Projektes „Top Job – Top Life“ in der Obersteiermark, das vor allem den Zuzug forcieren und erleichtern soll.

In Leoben nennt sich das Angebot „Welcome-Service“.
Peinhaupt: Die Grundidee für unser Welcome-Service war ähnlich wie in Kapfenberg und entstand aus demselben Projekt. Wir haben zahlreiche global agierende Unternehmen und die Montanuniversität Leoben, die daran interessiert sind, dass sich ihre neuen Mitarbeiter und die Studierenden in der Stadt wohlfühlen. Mit unserem Welcome-Service können wir sie aktiv unterstützen.

Das Willkommen-Service wird von beiden Städten kostenlos angeboten. Wer soll mit den Services angesprochen werden bzw. wer kann sie in Anspruch nehmen?
Menapace: Die Zielgruppen sind sehr breit gefächert – von Expats bis zu Studierenden und Rückkehrern, die zurück zu ihren Wurzeln wollen. Einfach jeder, der gerne in der Region leben möchte.
Peinhaupt: Zusätzlich zu den genannten Zielgruppen möchten wir auch speziell alle Gründungsinteressierten ansprechen und freuen uns, wenn wir vielen Personen mit unserem umfassenden Service helfen können.

Wie sieht die Unterstützung genau aus?
Menapace: Das Serviceangebot ist sehr breit gefächert. Ein Beispiel: Ein ausgewiesener internationaler Experte und Professor für angewandte Informatik zog vor Kurzem aus beruflichen Gründen mit seiner Familie von Malaysia nach Kapfenberg. Die Unterstützung umfasste die Hilfestellung beim Eröffnen des Bankkontos bis hin zur Schuleinschreibung für die Kinder. Andere Zuwanderer benötigen wiederum Informationen über die Stadt oder Auskünfte bei der Wohnungssuche.
Peinhaupt: Wir wollen mit unseren lokalen Unternehmen kooperieren und „Welcome Packages“ für neue Mitarbeiter, die sich in Leoben ansiedeln möchten, bereitstellen. Für Studierende gibt es eine Studentenförderung und das Welcome-Service bietet Willkommens-Spaziergänge für Erstsemestrige, damit sie die Stadt kennenlernen.

Welche Aktionen sind geplant, um das Angebot publik zu machen?
Menapace: Unsere Willkommensbroschüre bietet Neuankömmlingen alle wichtigen Informationen über ihre neue Heimat. Wir verteilen diese Unterlagen aktiv an alle ortsansässigen Unternehmen und im Rahmen der vielen Netzwerktreffen in der Region. Da die Distanzen zwischen den Städten äußerst gering sind, wird es auch in Kooperation mit Leoben zukünftig einige Veranstaltungen geben, welche den Zuziehenden die Möglichkeit bieten, sich zu vernetzen.
Peinhaupt: Wir werden auch auf Instagram und LinkedIn vertreten sein, um auf unsere Serviceleistungen aufmerksam zu machen. Durch die Reichweite der Plattformen können wir auch Personen erreichen, die die Region noch nicht kennen, und vermitteln, welche tollen Möglichkeiten es– in puncto Arbeit und Lebensqualität – gibt.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den Unternehmen in der Region?
Menapace: Sehr gut. Neue Mitarbeiter werden bereits von ihren Arbeitgebern auf unsere Servicestelle aufmerksam gemacht.
Peinhaupt: Wir wollen unsere Unternehmen dabei unterstützen, Arbeitskräfte auf unsere Region hinzuweisen und künftigen Mitarbeitern den Umzug in eine neue Stadt zu erleichtern.

Wenn jemand die Region gar nicht kennt und Sie fragt, was für Sie persönlich das Schöne daran ist, was würden Sie sagen?
Peinhaupt: Wir sind sozusagen eine „Hightech-Region im Grünen“ mit zahlreichen Arbeitsplätzen und Karrierechancen. Zudem sind wir Universitätsstadt und verfügen über innovative Forschungszentren. Neben einer gut ausgebauten Infrastruktur bietet die Region umfangreiche Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten in der Natur.
Menapace: Die geringen Distanzen zwischen Wohnort und Arbeitsplatz tragen entscheidend zur Lebensqualität bei. Außerdem bietet die gesamte Region ein erstklassiges Bildungs- und Betreuungsangebot: Von Kinderkrippen bis zur FH decken wir alle Einrichtungen ab. Die niedrigen Lebenserhaltungskosten schaffen gemeinsam mit den vielen tollen Job-angeboten in der Industrie aber auch im Dienstleistungs- und Gesundheitsbereich ein perfektes Rundumpaket.

Was werden Herausforderungen in Zukunft sein?
Menapace: Kapfenberg bietet viele spannende Karrierechancen, auch abseits der Industrie. Es ist mir ein persönliches Anliegen, vor allem Frauen von den vielen Vorzügen unserer Region zu überzeugen.
Peinhaupt: Gerade wenn es darum geht, Frauen für die Region zu begeistern, könnte auch das Thema „Gründen“ spannend sein. Für interessierte Frauen, die eine Selbstständigkeit anstreben, hilft unser Welcome-Service, den richtigen Ansprechpartner für eine kompetente Gründungsberatung zu finden.


Bild 2003_ST_LE_Leoben.jpg
© Shutterstock

Willkommen-Service:

Daten & Fakten

Das Welcome-Service in Leoben beziehungsweise die Check-in--Servicestelle in Kapfenberg begleitet Menschen durch alle Formalitäten, die bei einem Zuzug anfallen, und leistet weitere Hilfestellung bei Fragen zur Wohnungs- und Jobsuche für Familienangehörige bis zur Information über Freizeitmöglichkeiten. Die beiden Stellen bieten Erstinformationen zur Stadt gebündelt in einer Person (auch auf Englisch und Spanisch).

"Ein professionelles Zuzugsmanagement ist die Visitenkarte unserer Stadt und ein tolles Service, um den Familien von Fachkräften, die ihren Lebensmittelpunkt nach Leoben verlegen, den Start in der Obersteiermark so einfach wie möglich zu machen."

Kurt WallnerBürgermeister Leoben

"Unsere neugeschaffene Servicestelle bietet allen Personen, die nach Kapfenberg zuziehen möchten, beste Serviceleistungen und fachliche Unterstützung an."

– Fritz KratzerBürgermeister Kapfenberg


Leoben

• 25.000 Einwohner und damit zweitgrößte Stadt in der Steiermark

• 1.350 Unternehmen von Start-ups bis Weltmarktführer

• Hightech-Region im Grünen mit 17.100 Arbeitsplätzen

• Zahlreiche Schulen und Ausbildungsmöglichkeiten

• Montanuniversität Leoben

• 500 neue Wohnungen in Umsetzung

• 6 Kinderkrippen und 10 Kindergärten

• Hohe Lebensqualität mit zahlreichen Freizeitangeboten           

• Erholung im Asia Spa

• Gute Anbindung an Graz, Wien, Salzburg und Linz


Ansprechperson

Ines Peinhaupt
Welcome-Service
Stadtgemeinde Leoben
Tel.: 03842/40 62 204
[email protected]

Kapfenberg

• 23.000 Einwohner

• 1.250 Unternehmen, davon 15 Weltmarktführer

• 14.500 Arbeitsplätze für die Region

26 Ausbildungsstätten für 4.000 junge Menschen

• FH Kapfenberg

• Modernes Sportzentrum mit Erlebnisbad

• Herrlicher Naturraum für alle Outdoor-Aktivitäten

• Attraktive Kultureinrichtungen

• 500 neue Wohnungen in den nächsten 3 Jahren

• 7 Kindergärten, 1 Kinderkrippe, 2 Seniorenheime

• Zentrale Lage

 

Ansprechperson

Victoria Menapace
Check-in-Servicestelle
Stadtgemeinde Kapfenberg
Tel.:03862/22 501 2047
[email protected]