Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 18.12.2019

#Weihnachten #Menü

Was kommt zu den Festtagen auf den Tisch – originelle Weihnachtsklassiker oder das immer leckere Wohlfühlgericht? Vier steirische Foodblogger verraten uns ihre liebsten Rezepte für das winterliche Weihnachtsmenü.

Bild 1912_ST_GE_Blogger-12.jpg
© rawpix.at

Lenas allerliebster Wintersalat

Gerösteter Süßkartoffel-Salat mit Ziegenkäse, Roten Rüben & karamellisierten Pekannüssen

Zutaten für 4 Portionen:
1 große Süßkartoffel
1 Rote Rübe, gekocht
2 Handvoll Vogerlsalat
2 Handvoll Endiviensalat
1 kleine Handvoll -Radicchio
1/2 Bund Petersilie, fein gehackt
100 g Pekannüsse
50 g Cranberrys, getrocknet
2 EL Ahornsirup
100 g Ziegenweichkäse
1 Avocado
1–2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Zimt, gemahlen
1/2 TL Ingwer, gemahlen
1/4 TL Kreuzkümmel, gemahlen

Dressing:
2 TL Dijon-Senf
4 EL Ahornsirup
4 EL Aceto Balsamico
6 EL Olivenöl
Salz & Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:
Süßkartoffel schälen, klein würfeln. Mit Salz, Pfeffer, Zimt, Ingwer und Kreuzkümmel würzen und mit 1–2 EL Olivenöl mischen. Bei 180 °C Heißluft ca. 20–25 Minuten backen, abkühlen lassen. Rote Rübe klein würfeln. Salate waschen, Endivie und Radicchio in feine Streifen schneiden. Pekannüsse in einer Pfanne rösten, bis sie herrlich duften. Ahornsirup, Cranberrys und ein bisschen Zimt zugeben und karamellisieren, bis die Nüsse schön glänzen. Auf einem Teller abkühlen lassen. Für das Dressing alle Zutaten gut miteinander verrühren. Die Blattsalate, die Süßkartoffelwürfel und Rote-Rüben-Würfel in einer großen Schüssel mit dem Dressing gut vermischen. Mit karamellisierten Nüssen, Cranberrys, Ziegenkäse, Avocado-würfeln und der gehackten Petersilie bestreuen. Servieren und genießen!

Bild 1912_ST_GE_Blogger-14.jpg
© Stiefkind Fotografie

Mein leckeres Leben

Lena sieht es als ihre Aufgabe, die vielen leckeren Dinge dieser schönen Welt würdig auf den Tisch zu bringen – und viele Leute damit glücklich zu machen. Das gelingt ihr gut: Auf ihrem Blog „ma vie est délicieuse“ begeistert sie Tausende Follower mit ihren Rezepten. Diese sind stets regional und saisonal und vorwiegend gesund (wobei Desserts eher die Regel als die Ausnahme sind). 2018 erschien „Das große Jahreszeiten Backbuch“, wo sie süß und pikant raffiniert vereint. Kochen und Backen sind Leidenschaften, die für Lena die Liebe zu anderen und zu sich selbst ausdrücken – und das sieht (und schmeckt) man.

www.meinleckeresleben.com

Instagram:
@mein_leckeres_leben


Bild CubaLibreHuhn.jpg
© KasuMax

Kasu & Max’ Cuba-Libre-Brathuhn

mit Süßkartoffeln

Zutaten für 4 Portionen:
1 küchenfertiges Huhn
1 Handvoll Zitronenmelisse
2 Cola-Dosen zu je 330 ml
750 g Süßkartoffeln
1/2 Limette
Salz & Pfeffer

Marinade:
3 TL Koriandersamen, gemahlen
3 TL Ingwerpulver
3 gehäufte TL Gewürzsalz
1 TL Pfeffer
4 EL Olivenöl
2 Limetten, Saft davon

Bestreichen:
8 cl Rum
4 cl Olivenöl

Zubereitung:
Backrohr auf 180 °C Umluft vorheizen. Zutaten für die Marinade vermengen. Süßkartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Eine halbe Limette in Scheiben schneiden und diese halbieren. Cola-Dose heiß waschen, öffnen und einen Schluck davon in eine große ofenfeste Form schütten. Dose in die Mitte der Form stellen und mit 300 ml Cola aufgießen. Süßkartoffeln und Limettenscheiben darin verteilen, salzen und pfeffern.

Zitronenmelisse andrücken, damit sich die Aromen entfalten. Innenseite des Huhns mit der Marinade bepinseln und die Zitronenmelisse darauf verteilen. Huhn mit der Öffnung nach unten auf die gefüllte Cola-Dose setzen und außen mit der restlichen Marinade bestreichen. Vorsichtig ins Backrohr schieben.

Rum und Öl zum Bestreichen zu einer Emulsion verrühren und alle 15 Minuten das Huhn damit bepinseln. Je nach Backrohr 60–90 Minuten fertig braten.

Bild _R5A2274.jpg
© Marija Kanizaj

Cooktail Cuisine

Die Grafiker der STEIRERIN Daniela „Kasu“ Balazic und Max Kapfenberger sind begeisterte Hobby-Köche und kreierten aus ihren Lieblingscocktails feine Gerichte. Genau das Richtige, wenn Sie Ihre Gäste zu Weihnachten einmal mit etwas Neuem beeindrucken wollen. #CooktailCuisine

Bild CooktailCuisineCover.jpg
© KasuMax

Bild 1912_ST_GE_Blogger-3.jpg
© Beigestellt

Nina & Antonias festlicher Risottotraum

Kürbisrisotto mit Granatapfelkernen & Kürbiskern-Chili-Krokant im gebackenen Kürbis

Zutaten für 4 Portionen:
2 Hokkaido-Kürbisse zu je 900g
150 g Schalotten, fein gehackt
350 g Risotto-Reis
1 EL Olivenöl
100 ml Weißwein
1,1 l Gemüsesuppe
1 Prise Chiliflocken/Chilipulver
50 g Butter
200 ml Sahne
geriebene Muskatnuss
100 g frisch geriebener Parmesan
geröstete Kürbiskerne
50 g Schafskäse, gekrümelt
5 EL Granatapfelkerne

Kürbiskernkrokant:
75 g geschrotete Kürbiskerne
Salz
1 Prise Chiliflocken oder Chilipulver
1/2 EL Zucker

Zubereitung:
Für den Krokant Kürbiskerne mit Salz und Chili unter ständigem Rühren in einer Pfanne anrösten. 2/3 für das Risotto herausnehmen. Rest mit Zucker in der Pfanne 5 Min. karamellisieren, auf Backpapier verteilen und auskühlen lassen.

Die Kürbisse halbieren und von den Kernen befreien. Das Fruchtfleisch herausschaben, grob hacken und beiseite stellen. Kürbishälften innen mit Olivenöl bestreichen und gut salzen. Verkehrt auf ein Backblech legen und 20 Min. bei 190 °C Umluft backen; auskühlen lassen.

Schalotten in Olivenöl dünsten. Reis hinzufügen und 5 Min. unter ständigem Rühren anbraten. Mit Weißwein ablöschen und rühren, bis der Wein aufgesogen ist. 300 ml Gemüsesuppe unterrühren. Kürbisfleisch hinzugeben, mit 300 ml Suppe köcheln lassen. Vorgang wiederholen, bis der Reis „al dente“ ist.

Butter, Schlag, Parmesan und geröstete Chili-Kürbiskerne unterrühren, mit Salz, Chili und Muskat abschmecken. 4 EL Granatapfelkerne untermischen, dann Risotto sofort in die Kürbishälften füllen. Mit Krokant, Schafskäse und Granatapfelkernen bestreuen und servieren.

Bild 1912_ST_GE_Blogger-5.jpg
© Karin Bergmann

TwoSistersLivingLife

Das Schwestern-Duo Nina und Antonia glaubt an genau drei Dinge: Küchen sind nicht nur zum Kochen da, Chaos macht das Leben interessanter und Familie ist der Ort, wo sie sich angekommen fühlen. In ihrem Blog two sisters living life, der dieses Jahr mit zwei Austrian Food Blog Awards ausgezeichnet wurde, dreht sich alles um leckeres Futter für die Seele, gesund zubereitet und stets angereichert mit einer fetten Portion Liebe. Ein Händchen für Foodphotography haben die Schwestern auch: Die Speisen werden stets mit wunderschönen Fotos präsentiert.

ww.twosisterslivinglife.com

Instagram: @twosisterslivinglife


Bild 1912_ST_GE_Blogger-6.jpg
© Beigestellt

Sarahs weihnachtliches Kuchenglück

Kürbiskuchen mit Cream Cheese Frosting

Zutaten für 12 Stück:
400 g Kürbispüree, abgetropft
150 g griffiges Weizenmehl
50 g gemahlene Mandeln
1 1/2 TL Backpulver
1 TL Natron
2 TL Pumpkin Pie Spice
2 TL Zimt
1/2 TL Salz
200 g geschmolzene Butter
3 Eier
150 g Rohrohrzucker
50 g Muscovado-zucker
1 EL Vanillezucker
5 Tropfen Rumaroma
125 ml Buttermilch

Cream Cheese Frosting:
350 g Doppelrahmfrischkäse
150 g weiche Butter
1/2 TL Vanilleextrakt
200 g Staubzucker, gesiebt
1 Prise Salz

Außerdem:
30 g Mandeln, fein gehackt
Honig
Pumpkin Pie Spic
e

Zubereitung:
Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, Backblech mit ca. 26 x 22 cm einfetten. Mehl, Mandeln, Backpulver, Natron, Pumpkin Pie Spice, Zimt und Salz in einer Schüssel mischen. Butter, Eier, Rum, Rohrohr-, Muscovado-  und Vanillezucker cremig rühren. Kürbispüree und Buttermilch unterrühren. Mehlmischung unterheben und gut vermengen. Teig auf das Backblech streichen und 35–40 Min. backen, anschließend vollständig auskühlen lassen.

Für das Frosting Frischkäse und Butter cremig schlagen. Staubzucker, Vanielleextrakt, Pumpkin Pie Spice und Salz dazugeben. Auf dem Kuchen verteilen und mindestens 30 Min. kühl stellen.

Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten. Auskühlen lassen. Kuchen mit gerösteten Mandeln und Pumpkin Pie Spice bestreuen und mit Honig beträufeln. Anrichten und servieren.

Bild 1912_ST_GE_Blogger-10.jpg
© Beigestellt

Oats and Crumbs

Wahlsteirerin Sarah arbeitet als Redakteurin bei einem Gastronomiefachmagazin – ideale Voraussetzungen für einen eigenen Foodblog! Durch die besondere Liebe zu Süßem hat sich bei Sarah schon früh eine Leidenschaft fürs Backen und Kochen entwickelt: Die hat sie sich von ihrem Vater abgeschaut, der beides exzellent beherrschte und sie schon als Kinder mit Kuchen zum Frühstück verwöhnte. Ihr Blog Oats and Crumbs wurde 2018 für den Austrian Food Blog Award nominiert. Hier will sie inspirieren, der wichtigsten Nebensache der Welt im eigenen Lifestyle einen Platz zu geben.

www.oatsandcrumbs.com

Instagram:
@oats_and_crumbs