Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 04.01.2021

Design-Liebe

Während Eva Poleschinski mit ihrer „Revive“-Kollektion ein Best-of der letzten Jahre präsentiert, setzen Elke Steffen-Kühnl und Babsi Schneider von ardea luh auf eine neue Maison-Kollektion. Die Designerinnen im modischen Word-Rap.


© Marlene Rahmann

 

 

 

 

Designerin
Eva Poleschinski

Die steirische Designerin Eva Poleschinski stellt in puncto Nachhaltigkeit neue Regeln auf: Ihre aktuelle Kollektion „Revive“ ist ein Best-of der Jahre 2013 bis 2020. Unter dem Aspekt „reuse-rethink-revive-relive“ hat sie Teile aus bestehenden Kollektionen zu komplett neuen Looks kombiniert.

 

 

 

Die neue Kollektion in drei Wörtern … detailreich, nachhaltig, klar

Inspiration für meine Kollektion war … es, modische Interpretationen der isländischen Natur zu schaffen.

Mit meinem Team … schaffe ich alles!

Ich selber trage am liebsten … beruflich High Heels und Prinzessinnenkleider, gemütliche, aber lässige Homewear zu Hause und bunte Outdoor-Bekleidung am Berg.

Niemals trage ich … offene Schuhe mit Socken.

Meine Liebe zu Mode entstand … so früh, dass ich mich gar nicht erinnern kann. Sie wurde mir praktisch in die Wiege gelegt.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, wohin würden Sie reisen? In die 1920er. Mich würde es brennend interessieren, die damalige Mode aus der Nähe und vor allem „gelebt“ zu sehen und zu empfinden.

Der schönste Platz auf Erden ist für mich … beruflich mein Atelier, wo ich kreativ bin, privat bei meinen Lieben und als Ausgleich auf einer Bergspitze bei Sonnenuntergag die Natur genießen.

Mein Lebensmotto … Lerne aus der Vergangenheit, nütze es für die Gegenwart und mach es künftig besser.

Diesen Beruf würde ich ausüben, wäre ich nicht Designerin geworden … Schwer vorstellbar, aber gäbe es die Mode nicht, vielleicht Reisejournalistin oder Fotografin.

Stichwort Nachhaltigkeit und Mode. Ihre Gedanken dazu? WICHTIG und wird immer wichtiger. Ich setze auf Multifunktionalität in meinen Kreationen. So können die Einzelteile vielseitig und oft kombiniert werden.

2020 habe ich gelernt … nix ist fix.

Für 2021 wünsche ich mir … Stabilität und Normalität zurück und dass wir alle einigermaßen heil durch die Krise gekommen sind.

Zum Abschluss möchte ich noch sagen … Mit Zusammenhalt ist nichts unmöglich!

Bild 2012_ST_Poleschinski-2.jpg

© Oliver Rathschüler

Bild 2012_ST_Poleschinski-3.jpg

© Oliver Rathschüler



© Marija Kanizaj

Babsi Schneider & Elke Steffen-Kühnl
ardea luh

Die Designerinnen Babsi Schneider (l.) und Elke Steffen-Kühnl (r.) kreierten mit „ardea luh maison“ eine Kollektion, die ihre unverwechselbare modische Handschrift nun auch in die vier
Wände bringt.

Die neue Kollektion in drei Wörtern … zu Hause, wohlfühlen, luxuriös

Inspiration für die Kollektion war … das Thema Homeoffice, das durch den ersten Lockdown die neue Realität vieler war. Wir wollen, dass sich Frauen auch inmitten einer Ausnahmesituation schön fühlen und trotzdem maximal bequeme Mode tragen.

Mit unserem Team … ist einfach alles zu schaffen. Ein großes Danke auch an die Dritte bei uns im Bunde, Schneiderin Margit Hein.

Ich selber trage am liebsten … (beide lachend) ardea luh natürlich!

Niemals trage ich … Jeans! Das gilt für uns beide!

Meine Liebe zu Mode entstand … Elke: Durch die umwerfende Schuhsammlung meiner Mutter, die mich als Kind fasziniert hat. Und bei Babsi ihre Freundin Susi, die selbst eine echte Fashionista war.

Wenn Sie eine Zeitmaschine hätten, wohin würden Sie reisen? Babsi: Ganz klar in die 20er-Jahre des vorigen Jahrhunderts. Das muss ein unglaubliches Lebensgefühl gewesen sein. Elke: Ich würde lieber in die Zukunft,  um zu schauen, was modisch passiert.

Der schönste Platz auf Erden ist für mich … bei unseren Familien. Dort sind unsere Herzen zu Hause.

Mein Lebensmotto … Elke: Leben im hier und jetzt! Babsi: Lächle, glücklich steht dir so gut.

Diesen Beruf würde ich ausüben, wäre ich nicht Designerin geworden … Babsi: Bauingenieurin. Das war ich nämlich tatsächlich, bevor ich in die Modebranche gewechselt bin. Elke: Ganz ehrlich, keine Ahnung. Für mich gibt es einfach keinen anderen Beruf.

Stichwort Nachhaltigkeit und Mode. Ihre Gedanken dazu? Als regionales Unternehmen sehen wir es als unsere Pflicht, verantwortungsvoll mit Ressourcen umzugehen. Nur die bestmöglichen Stoffe mit den kürzestmöglichen Lieferwegen werden bei uns im Atelier weiterverarbeitet.

2020 haben wir gelernt … dass von heute auf morgen unsere ganze Welt anders sein kann.

Für 2021 wünschen wir uns … Normalität! Bitte gleich jede Menge davon!

Zum Abschluss möchten wir noch sagen … Lasst uns weiter alle verantwortungsvoll miteinander umgehen!

Bild 2012_ST_ardealuh-2.jpg

© Marija Kanizaj

Bild 2012_ST_ardealuh-3.jpg

© Marija Kanizaj