Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 08.11.2022

Permanent Make-up – Fragen & Antworten

Dieser Trend geht unter die Haut. Was beim Permanent Make-up (PMU) zu beachten ist? Wir haben den Überblick.

Bild 2210_ST_PM1.jpg
© Shutterstock

Was ist BB-Glow?
Bei einer BB-Glow-Behandlung werden natürliche Pigmente in die Gesichtshaut eingearbeitet. Dadurch erhält man einen gleichmäßigen Teint. Anomalien wie Augenringe, Pigmentflecken oder auch Narben können mittels BB-Glow kaschiert werden. Der sommerliche Bräunungsprozess der Haut wird durch diese Technik nicht negativ beeinflusst.

Puderbraue versus Nano Brows – was ist der Unterschied?
Puderbraue: Bei der Puderbrauen-Technik wird die Augenbraue mit einer individuellen Schattierungstechnik aufgebaut. Die Unterkante der Augenbraue wird markanter pigmentiert und verläuft nach oben hin weicher, so ergibt sich ein wunderbarer Weichzeichnungseffekt.
Nanobraue: Die Nanobraue ist die Alternative zu Micro­blading. Feinste präzise Härchen werden mittels einer geschliffenen Nadel – sogenannte Nano-Nadeln – und durch die Anwendung einer PMU-Maschine in die Haut pigmentiert. Der Vorteil dieser feinen Strichführung ist die Natürlichkeit und Haltbarkeit.

Worauf muss ich nach einer Permanent-Make-Up- oder Microblading-Behandlung achten?
Die ersten Tage nach einer Behandlung sollten auf jeden Fall direktes Sonnenlicht, Schwitzen zum Beispiel durch Sport oder Saunabesuche sowie zusätzliche kosmetische Behandlungen wie Wimpernfärben vermieden werden. Leichtes Jucken ist normal und ein Zeichen der Wundheilung. Kratzen sollte aber unbedingt vermieden werden. Wenn es gar nicht anders geht, mit der Fingerkuppe klopfen. Eine desinfizierende Heilsalbe bzw. ein Bienenwachsbalsam bei der Lippe unterstützen die Heilung wunderbar. Bei leichten Schwellungen ist eine Kühlung mit einem Gelkissen zu empfehlen.

Bild 2210_ST_PM3.jpg
© Shutterstock

Inwiefern spielt Permanent Make-up nach medizinischen Eingriffen eine Rolle?
Pigmentierung nach medizinischen Eingriffen können ein Stück natürliche Schönheit und Selbstbewusstsein zurückgeben, denn Permanent Make-up ist weit mehr als nur eine Verschönerung. Permanent Make-up kann nach Operationen, Unfällen oder bei angeborenen Pigmentstörungen Personen ein Stück Lebensqualität zurückgeben. Bei der Areolanachbildung zum Beispiel können mit der paramedizinischen Pigmentierung erstaunliche Erfolge bei der Areolazeichnung erzielt werden: Durch gekonntes Schattieren der Haut kann man die Brustwarze künstlich darstellen.

Wie funktioniert eine optische Haarboden­verdichtung?
Stellenweiser Haarausfall, eine vollkommene Glatze oder auch nur kahle Stellen können die Lebensfreude vermiesen, den Lifestyle einschränken oder das Selbstbewusstsein entkräften. Die optische Haarbodenverdichtung lässt noch vorhandenes, ausgedünntes Haar bei Damen sowie Herren optisch wieder voller und dichter aussehen. Kahle Flächen und Glatzen zeigen sich im „Shaved-off-Look“, sprich einem kurz rasierten Erscheinungsbild; mittellange und lange Haare sehen wieder voller und dichter aus. Bei der Behandlung werden einzelne, voneinander separierte Farbpigmentpunkte im persönlich an die Haut- und Haarfarbe angepassten Farbton durch Mikropigmentierung in die Haut eingebracht. Die einzelnen Punkte reduzieren den Kontrast der helleren Haut zu den umliegenden dunkleren Haaren.

Wann ist es sinnvoll, eine bestehende Pigmentie­rung aufzuhellen beziehungsweise zu entfernen?
Die Gründe, um eine bestehende Pigmentierung aufzuhellen, können vielfältig sein – zum Beispiel nach mangelhafter Beratung und Arbeitsweise, bei falscher Farbwahl, nach dem Einsatz von minderwertigen Geräten oder wenn man eine Veränderung bei Farbe und Form wünscht. Zu beachten ist dabei, dass einige Faktoren – unter anderem die Qualität der verwendeten Pigmente – die Grenzen bei den Korrekturmöglichkeiten vorgeben. Wurden zum Beispiel qualitativ minderwertige Tattoo-Farben verwendet, ist oft nur wenig zu machen und eine Entfernung per Laser anzuraten.

Bild 2210_ST_PM2.jpg
© Shutterstock

Was umfasst der Tätigkeitsbereich von PMU-Artist:innen?
Die klassische Einsatzbereiche von PMU sind Augenbraue, Lid und Lippe. Doch mit speziellen Zusatzausbildungen lässt sich die Grundtechnik vielfältig ausbauen und öffnet die Tore zur optischen Haarbodenverdichtung, Areolarekonstruktion, Narbenanpassung, Korrekturen bei bestehenden Pigmentierungen oder Pigmentstörungen.

Was macht eine:n gute:n PMU-Artist:in aus?
Nachhaltige Veränderungen am Körper verlangen nach solidem Fachwissen. Es ist wichtig, zu wissen, wie die Möglichkeiten einer Behandlung aussehen, was machbar ist und wo die Grenzen des Möglichen liegen. Welches Werkzeug brauche ich für welches Ergebnis? Wann ist eine Behandlung nicht ratsam? Ausbildung, Erfahrung und stetige Weiterbildung sind die Grundvoraussetzungen, um hochqualitative PMU-Behandlungen anbieten zu können.


Tipp:
Viele weitere spannende Fakten rund um das Thema Permanent Make-up gibt es online in der Gaube Wissenslounge. Gaube Kosmetik ist ein renommiertes, steirisches Unternehmen, das seit über 30 Jahren für Ausbildung auf höchstem Niveau und beste Erfolge in der Kosmetikbranche steht. www.gaube-kosmetik.com/wissenslounge