Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 28.04.2021

Permanent schön? So leicht geht’s!

In jeder Lebenslage perfekt gestylt. Mit Permanent Make-up wird dieser Wunsch Realität. Doch der beliebte Beauty-Trend findet nicht nur im kosmetischen Bereich Einsatz.

Fotos: © Shutterstock

Bild Bildschirmfoto 2021-04-28 um 06.06.20.jpg

Volle Lippen soll man küssen

Die Temperaturen steigen, genauso wie die Vorfreude auf den Sommer. Damit beim Wasserplanschen oder an einem heißen Bürotag nicht das Make-up davonrinnt, sollte frau sich jetzt in puncto Permanent Make-up informieren. Gerade vollere Lippen und ausdrucksstarke Augen lassen einen jünger und frischer aussehen. Mit Permanent Make-up ist das ohne großen Aufwand möglich. Durch die zusätzliche Einschattierung der Lippen erhalten diese optisch noch mehr Volumen und Natürlichkeit.

Wer schön sein will, muss leiden? Naja, ganz so schlimm ist es sicherlich nicht. Ja, es braucht eine Nadel, um die Farbe in die obere Hautschicht einzubringen. Und ja, das tut vielleicht etwas weh. Jeder hat da ein anderes Schmerzempfinden. Aber für alle jene, die sich vielleicht sorgen machen: Es gibt die Möglichkeit, mit Cremen oder Eissprays die Haut örtlich zu betäuben.

Gut zu wissen

  • Gerade durch eine sanfte Lippenpigmentierung mit Schattierung kommen Fältchen in diesem Bereich weniger zum Vorschein.
  • Haltbar ist Permanent Make-up einige Jahre, wobei es mit der Zeit langsam und gleichmäßig verblasst.
  • Jede Kundin sollte vor einem Permanent Make-up ein ausführliches Vorgespräch geführt haben, wo alle möglichen Kontraindikationen ausgeschlossen werden. Außerdem sollte genau über die notwendige Nachsorge aufgeklärt worden sein. Wurden diese Dinge erfüllt, sind keine Nebenwirkungen zu befürchten. 

Bild Bildschirmfoto 2021-04-28 um 06.06.40.jpg

Perfekte Augenblicke

Immer gepflegt aussehen, kein Verschmieren oder Verrinnen mehr. Permanent Make-up betont individuelle Vorzüge und kann kleine Fehler kaschieren. Individuelle Beratung und hochwertige Farben sowie Präzisionsgeräte sind die Voraussetzung für das erhoffte Traumergebnis.

Die Augenbrauen geben unserem Gesicht den perfekten Rahmen. Aber nicht jeder ist mit dichten und gekonnt geschwungenen Brauen gesegnet. Nachhelfen kann man dabei zum Beispiel mit Microblading, eine besonders effektive Methode, um Dichte und Form der Augenbrauen dauerhaft zu verbessern. Farbpigmente werden mit einem manuellen Tool in die Haut implementiert. Dadurch entsteht der Eindruck von feinsten, dreidimensionalen, täuschend echten Härchen.

Gut zu wissen

  • Im Bereich der Augen ist Permanent Make-up für die Brauen und als Lidstrich beliebt.
  • Sehr feine Härchenzeichnung bei den Brauen führen zu einem natürlichen Ergebnis.
  • Ein Abrasieren der Augenbrauen vor der Behandlung gehört längst der Vergangenheit an. Jedes Härchen, das in die ideale Form passt, bleibt. Härchen, die nicht in die geplante Form passen, werden ganz einfach weggezupft.
  • Bei den Augen können nach der Behandlung kleine Rötungen, ähnlich wie beim Zupfen, sichtbar sein. Diese gehen aber in der Regel schnell weg. Bei Lidstrichen hat man maximal bis am nächsten Tag eine leichte Schwellung.
  • Lidstriche oben und unten sowie eine Wimpernkranzverdichtung öffen das Auge optisch und lassen einen jünger und frischer aussehen.

Bild Bildschirmfoto 2021-04-28 um 06.06.59.jpg

Vielseitiger Einsatz

Permanent Make-up ist weit mehr als nur eine Verschönerung. Permanent Make-up kann nach Operationen, Unfällen oder angeborenen Schönheitsfehlern dem Menschen ein Stück mehr Lebensqualität zurückgeben. So können zum Beispiel Narben in der natürlichen Hautfarbe der Kundin durch „Einschattierung“ kaschiert werden. Und bei Vitiligo, auch Flechte oder Weißfleckenkrankheit genannt, kann man durch Pigmentierung die Farbe der Hautflecken ausgleichen.

Brustkrebspatientinnen, denen der Busen abgenommen und mit eigener Haut wieder aufgebaut werden musste, leiden oft darunter, keine Brustwarze und keinen Vorhof mehr zu haben. Mit Permanent Make-up kann das natürliche Aussehen einer Brustwarze nachempfunden werden.

Gut zu wissen

  • Nach einer Permanent Make-up-Behandlung gilt die „5-S-Regel“. Die besagt, dass in den ersten fünf Tagen nach der Behandlung Sonne, Solarium, Schwitzen, Schwimmen und Sport (bei dem man zum Schwitzen kommt) vermieden werden sollten.
  • Es sollten auf jeden Fall zertifizierte Farben – frei von Eisenoxid und Allergieträgern – verwendet werden. Es gibt dazu genaue gesetzliche Vorgaben und es ist wichtig, dass sich die Studios an diese EU-Kriterien halten. 

Bild Bildschirmfoto 2021-04-28 um 06.07.24.jpg

Haarige Angelegenheit

Permanent Make-up wird mehr und mehr zu einer attraktiven Alternative zum täglichen Schminken. Fertig gestylt aussehen, und das auch noch ohne großen Zeitaufwand, ist eindeutig absolut im Trend. Neben dem Schmink-­Aspekt gibt es aber noch andere Einsatzmöglichkeiten. So ist es beispielsweise möglich, nicht behaarte Stellen am Kopf zu pigmentieren und so für ein farblich einheitlicheres Bild zu sorgen. Das hat in manchen Fällen auch eine nicht zu unterschätzende psychologische Wirkung, indem es das Selbstvertrauen steigert.

Auch im Bereich des Permanent Make-up greifen Männer vermehrt gerne in die Trickkiste. Aber anstatt Lippenkonturen und Lidstrich werden beim starken Geschlecht vor allem Augenbrauen gerne optisch aufgefüllt. Diese haarige Option wird auch gerne von Männern verwendet, um den Eindruck dichterer Wimpern zu erzeugen oder lichte Stellen im Bart zu kaschieren.

Gut zu wissen

  • Ein gutes Permanent Make-up hält zwischen drei und fünf Jahre. Die Farbe wird ja nur in die Oberfläche der Haut eingebracht, ansonsten wäre es eine Tätowierung. Durch den natürlichen Wechsel der Hautzellen verblasst das Permanent Make-up mit der Zeit, kann aber leicht wieder aufgefrischt werden.
  • Lässt sich Permanent Make-up korrigieren? Ja. Es gibt verschiedene Techniken wie Laser oder spezielle Entfernungstechniken, mit denen sich Permanent Make-up auch wieder entfernen lässt.
  • Wichtig ist, sich mit dem Wunsch nach Permanent Make-up an echte Experten zu wenden.