Du befindest dich hier: Home | People

People | 01.09.2015

Voll das Leben

Zwischen DJ-Vibes und Volkskultur: Die Grazerin Caroline Brunner, offizielles „Aufsteirern“-Gesicht 2015, über modernen Lifestyle und traditionelle Werte, ihr selbstdesigntes Dirndl und warum sie lieber putzt als modelt.

Bild _M3A6480-Bearbeitet.jpg
(© Marija Kanizaj/Aufsteirern)

Sie sind das diesjährige Aufsteirern-Gesicht und damit im September in der Steiermark omnipräsent. Quasi weltberühmt in Styria. Ein schönes Gefühl?

Irgendwie ein komisches Gefühl, an das ich mich erst gewöhnen musste. Sich selbst auf Plakatwänden und Magazin-Covers zu sehen, ist ja nichts Alltägliches, auch wenn ich schon Model-Erfahrungen hatte. Dazu kommt noch, dass ich durchaus selbstkritisch bin. Leider (lacht).

Wie wurden Sie Aufsteirern-Testimonial?

Der Zufall führte Regie – gleich mehrfach. Begonnen hat es mit einer Bewerbung für die „Miss Grand Prix“-Wahl in Spielberg – eine Last-Minute-Entscheidung aus einer spontanen Lust heraus. Am Ende belegte ich den zweiten Platz und ein Foto von mir kam in die Zeitung. Darauf wurde Astrid Perna vom Aufsteirern-Team aufmerksam. Ein witziger Zufall ist auch, dass das Aufsteirern heuer ja eine Brücke zwischen Volksmusik und Klassik schlägt und ich sieben Jahre Geige spielte. Das passt also perfekt.

Auch Ihr Cover-Dirndl passt perfekt. Wie viele Dirndln haben Sie im Schrank?

Genau eines (lacht). Und zwar dieses. Ich habe es selbst entworfen, schließlich habe ich ein Jahr lang das Modekolleg in Graz besucht. Ich wollte einen modernen Schnitt, aber traditionelle Stoffe. Von Hand genäht wurde es dann von einer Schneiderin in Mürzzuschlag. Sie hat vor vielen Jahren auch schon für meine Mutter ein Dirndl genäht.

Sie sind eine junge, urbane Frau mit hippem Lifestyle. Wie passt die Volkskultur in Ihr Leben?

Ich finde es cool, wenn Stadt und Land zusammenrücken. Gerade beim Aufsteirern begegnen sich diese beiden Welten auf spannende Weise. Wichtig ist mir aber, dass die Volkskultur authentisch gelebt wird und nicht verkitscht. Vom Typ her würde ich mich durchaus als traditionell bezeichnen. Ich wünsche mir eine lange, stabile Beziehung und eine eigene Familie mit Kindern, für die ich ausreichend Zeit habe. Ein zu enger Heimatbegriff, wie er in der Volksmusik häufig besungen wird, ist mir aber fremd. Es ist ein Privileg, in Österreich zu leben, aber ich liebe auch die Internationalität.

In einem Dirndl schaut jede Frau sexy aus, heißt es. Stimmt das?

Ja, ich denke schon. Es kaschiert Rundungen einerseits dort, wo sie zu viel sind, und schafft dort Ausgleich, wo sie fehlen.

Werden Sie künftig öfters modeln?

Eigentlich ist das Modeln nur eine Randerscheinung in meinem Leben. Und das wird wohl auch so bleiben. Ich bin bei keiner Modelagentur, denn ich will mit meinem Äußeren nicht hausieren gehen. Ich habe auch so ein volles Leben. Ich studiere Lehramt Geschichte und Biologie, das taugt mir total. Davor habe ich ein Modekolleg gemacht, ich habe Ballett getanzt und am Konservatorium eine klassische Gesangsausbildung absolviert. Vielseitigkeit ist mir wichtig. Aber auch Unabhängigkeit, daher jobbe ich viel nebenbei. Derzeit etwa als Kellnerin in einem Lokal am Lendplatz. Aber ich putze auch sehr gerne – bei Verwandten und Bekannten. Das mache ich sogar lieber, als irgendwo in einem Shoppingcenter über einen Laufsteg zu staksen (lacht).

Was machen Sie in Ihrer Freizeit?

Ich versuche, das Leben zu genießen. Ich gehe gerne aus und reise sehr gern. Am liebsten alleine. Zuletzt war ich zwei Wochen allein in New York. Bereits am dritten Tag war ich auf coolen Partys eingeladen. Musik ist in meinem Leben ebenso wichtig. Hier gebe ich gerne zu: Es muss nicht unbedingt Volksmusik sein, da sind mir „Mumford and Sons“ oder die DJs „Dimitri Vegas & Like Mike“ im Zweifel doch lieber.

Auf welcher Seite des Dirndls tragen Sie Ihre Schleife?

Auf der linken (lacht). Ja, ich bin Single und das passt derzeit perfekt!

Bild tripple.jpg
(© Oliver Wolf)

AUFSTEIRERN

  • 18.9. Die Pracht der Tracht 
    ab 19 Uhr, Hauptplatz Graz. -Trachtenmoden-Show und -Musik-Acts. Moderation: Christian Clerici. Tickets: Steiermärkische Sparkasse.

  •  19.9. VolXmusik on Air
    ab 15.30, Hauptplatz Graz. Das Philharmonische Orchester Graz und die Seer laden zur volksmusikalischen Reise um die Welt.
  • 20.9. Aufsteirern 
    ab 10 Uhr, Grazer Innenstadt. Steirische Schmankerln, „Tanzlmusi“ und die besten Winzer der Steiermark.

www.aufsteirern.at

Bild ow-5441.jpg
(© Oliver Wolf)

Caroline Brunner

Geboren am 5. Juni 1992

  • Absolventin der Waldorfschule, Geigen-, Tanz- und Gesangsausbildung
  • ein Jahr Modekolleg am Ortweinplatz 
  • derzeit Lehramtsstudium Biologie und Geschichte
  • Tattoo am rechten Unterarm: "Music let’s the soul fly"
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus