Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 29.09.2019

Kein Abenteuer ohne Baugorilla

Ein eigenes Bauvorhaben gehört zu den fordernden Lebensprojekten. Katharina Riederer machte sich mit einer unabhängigen Informations-Plattform selbstständig und leitet durch den Baudschungel.

Bild 1910_ST_FR_SFG-1.jpg
© Thomas Luef

Jeder, der ein Haus baut oder saniert, sieht sich mit schier endlosen Fragen konfrontiert, muss permanent Entscheidungen treffen, mit ungeahnten Herausforderungen kämpfen, Probleme bewältigen, ja ein Abenteuer bestehen. Im Freundeskreis von Katharina Riederer war das nicht anders. „Es gab zahllose Fälle von Bekannten, die jahrelang vergeblich etwas gesucht haben, die sich mit Baukosten und Zeitaufwand verkalkuliert hatten oder sich gar nicht erst an einen Hausbau oder eine Sanierung gewagt haben, weil sie so viel Negatives gehört hatten.“ 
Bauen wird immer schwieriger, das liegt an hohen Grundstücks- und Immobilienpreisen, Baugrundverknappung, Handwerkermangel und immer strengeren gesetzlichen Anforderungen. „Dadurch wird der Bau teurer und komplizierter. Verschiedenste Professionisten müssen nicht nur selbst korrekt arbeiten, sondern auch die Schnittstellen und die Kommunikation zwischen den einzelnen Baupartnern muss reibungslos funktionieren, sonst entstehen Baumängel“, umreißt die Bauingenieurin Herausforderungen.
Als auch sie mit ihrem Mann und dem ersten Sohn der Mietwohnung Adieu sagen und Eigentum erwerben wollte, kam ihr die Idee zu einer unabhängigen Informationsplattform für Bauherren und -frauen. 

Nägel mit Köpfen. Drei Jobwechsel, vier Umzüge, fünf Wechsel der Kinderbetreuungseinrichtungen und ein einjähriger Aufenthalt in den Niederlanden später, der zweite Sohn war mittlerweile auch geboren, beschloss Katharina Riederer nach einer turbulenten Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen. „Ich wollte aus der Idee mein eigenes Business machen.“ Der Plan wurde noch drei Jahre weiterentwickelt, „ich überzeugte meinen Mann und mein engeres Umfeld davon. Und ich überzeugte auch mich selbst, den Schritt zu wagen, mich von einem relativ sicheren und gut bezahlten Job in die absolute Unsicherheit zu stürzen. Der Mut war bestimmt die größte Herausforderung, vor allem auch, wenn man zwei Kinder und finanzielle Verpflichtungen hat.“

 

"Der Mut, die Idee
in die Realität
umzusetzen, war
sicher die größte
Herausforderung."

– Katharina Riederer

Beflügelnder Austausch. Im Familien- und Freundeskreis gab es keinerlei Gründerinnen und Gründer. So fand die Grazerin im Rahmen des Programms „WE! Women’s Entrepreneurship“ Inspiration, Unterstützung und wertvollen Austausch mit anderen, die den Weg in die Selbstständigkeit wagten. Das kostenlose Coaching-Programm der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG bringt Frauen mit guten Ideen und Mut zum Umsetzen zusammen. „Als Gründerin betritt man komplettes Neuland und steht am Anfang sehr alleine da.  Andere Frauen zu treffen, die Macherinnen sind und ihre Ideen zum Fliegen bringen wollen, das ist wirklich beflügelnd.“ 
Heuer im Mai war es dann so weit: Der „Baugorilla“, der durch den Bau-dschungel führt und das Abenteuer Bauen und Sanieren begleitet, war geboren. Auf der Webseite hat Katharina Riederer dafür frei zugängliche Informationen gesammelt, kostenlose Tools wie Excel-Tabellen zur Kostenschätzung und Bauzeitplanung erstellt. Sie bietet digitale Werkzeuge zum Kauf an, hat  ein E-Book erstellt – den „Hausbau-Guide“. Als Nächstes sollen ein Sanierungs-Guide, weitere Apps und Tools folgen. „Mir ist extrem wichtig, dass die Informationen fachlich fundiert und neutral sind, es gibt nur objektive Expertenmeinungen und  überhaupt keine bezahlten Inhalte, auch wenn mir diese immer wieder angeboten werden.“ Ihr eigenes Herzensbauprojekt – die Sanierung eines Altbaus – hat sie natürlich längst erfolgreich abgeschlossen.
Wie kann man anderen Frauen Mut zum Gründen machen? „Wenn man eine Idee hat, ist es wichtig, mit dieser sofort nach draußen zu gehen – noch bevor das Produkt oder die Dienstleistung fertiggestellt ist. Man sollte einfach mit ganz vielen Menschen über den Plan sprechen, ihn kritisch hinterfragen und prüfen, wie andere ihn sehen. Sonst macht man viele leere Kilometer.“

www.baugorilla.com

www.sfg.at/WE