Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 08.01.2019

Ganz schön Veggie

Nachhaltigkeit ist das Credo für Lisa Dobler, STEIRERIN-Awards-Gewinnerin 2018 in der Kategorie „die Trendsetterin“. Mit ihrer Bio-Kosmetikmarke „Hands on Veggies“ setzt sie neue Standards in der Naturkosmetik.

Bild Header1812_ST_BE_LisaDobler_.jpg
© Thomas Luef

Bio wurde ihr in die Wiege gelegt. Als Tochter einer deutschen Hippie-Selbstversorger-Familie, die ihre neue Heimat in Leutschach in der Südsteiermark gefunden hatte, war für Lisa Dobler der grüne Aspekt in einer gesunden Lebensweise wahrlich zukunftsweisend. Die Mutter gab Kochkurse für vollwertige Ernährung, und landwirtschaftliche Produkte wurden selbst hergestellt. Kein Wunder also, dass die Gründerin und „STEIRERIN Awards 2018“-Gewinnerin bald auch ihre ganz eigene Kosmetiklinie selbst herstellen würde. 100 Prozent bio, versteht sich. „Ich habe zunächst damit begonnen, selbst zu experimentieren und Produkte zu mixen. Zusammen mit einer Naturkosmetikerin ist es mir nach und nach gelungen, meine eigene Kosmetiklinie, die rein biologisch ist, zu verwirklichen“, erinnert sich Dobler an erste Anfänge. Das war vor vier Jahren. Seither wächst das Unternehmen stetig und hat sich bis heute mit einer eigenen Produktionsstätte in Feldbach erweitert.

 

Bild 1812_ST_BE_LisaDobler-2#1.jpg
© hands-on-veggies

Ich habe meine eigene Kosmetiklinie,
die 100 Prozent biologisch ist, verwirklicht.

– Lisa Dobler

Bio ist nicht gleich Bio. So einfach sei es laut Lisa Dobler leider nicht, vor allem nicht, wenn es um die Kosmetikbranche gehe. Im Gegensatz zu den Lebensmitteln, wo Bio auch drinnen ist, wo Bio draufsteht, herrschen in der Kosmetik andere Standards. Somit gibt es bei Beau-typrodukten trotz Bio-Zertifizierung immer noch Spielraum für Inhaltsstoffe, die nicht gänzlich biologisch sein müssen und als synthetische Konservierungsmittel erst wieder in der Kosmetik landen. Etwa jedes fünfte Kosmetikprodukt enthält Parabene, die Keime abtöten. Das tun sie zum Leidwesen unserer Hautflora auch auf der Haut und lagern sich sogar in den Organen ab. Ob diese jedoch tatsächlich Auslöser für Krebs sein können, ist bisher nicht bewiesen. Konsumenten können es sich aber einfacher machen: „Alle Stoffe, die bedenklich sind, kann man sich sparen. Wenn es möglich ist, greift man einfach zu Alternativen, wo man sich keine Sorgen machen muss.“ Das gehöre für Lisa Dobler übrigens sowieso zu einer ganzheitlichen, gesunden Lebensweise. Und diese hat sie bereits mit ihrer ersten Kosmetiklinie „Pure Skin Food“ (mit ausschließlich biologischen Inhaltsstoffen), die heute die exklusive Kosmetiklinie darstellt, zum Credo ihrer Produkte gemacht. Ihr folgte vor einem Jahr die erweiterte Linie „Hands on Veggies“, die sie zusammen mit Partnerin und Chemikerin Nicole Doyle in der mittleren Preisklasse ins Leben gerufen hat. Ebenfalls biologisch, mit nachhaltigem Verpackungsmaterial, das aus Zuckerrohr statt Erdöl hergestellt wird und von der Grazer Künstlerin Carola Deutsch (decasa) als trendiges Produkt designt wurde. Nachhaltigkeit schließt Stilgefühl eben nicht aus. Der Fokus liegt so oder so immer auf den vielfältigen nährstoffreichen Wirkstoffen des Gemüsegartens. Die Produkte enthalten wertvolle Inhaltsstoffe von Kürbis, Karotten, Grünkohl und Co. Und was die Haltbarkeit ohne künstliche Konservierungsstoffe angeht, sorgen natürliche, pflanzliche Fermente und Extrakte, die eine antimikrobielle und antioxidative Wirkung haben, für eine biologische Fermentierung in der Naturkosmetik. Das war schon immer Lisa Doblers Intention.

Der Veggie-Weg. Insgesamt möchte die gebürtige Südsteirerin mit dem Leitsatz „Kosmetik ist ein weiterer Teil von einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise, gleich nach der Ernährung“ einen neuen Ansatz in der Kosmetikbranche liefern. Weil Beauty-Produkte direkt und ungefiltert über die Haut in den Blutkreislauf gelangen. „Zum Teil ist das bei der Ernährung anders, denn da übernimmt der Darm die Filterung der Schadstoffe, die großteils ausgeschieden werden“, so Dobler.
Als Mutter eines 10-jährigen Sohnes legt sie ihren biologischen Grundgedanken wiederum in seine Wiege. „Mein Sohn hat sich mit drei Jahren selbst dazu entschlossen, sich vegetarisch zu ernähren, und er wächst mit nachhaltigem Gedankengut auf.“ Die Naturkosmetik folgt dann bestimmt etwas später.