Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 06.11.2018

Musikalisches Comeback

Als Teil des Popduos „Luttenberger*Klug“ feierte Chrissi Klug große musikalische Erfolge. Nach zehn Jahren Pause startet das Gesangstalent nun neu durch.

Bild 1811_ST_KUB_Klug-1.jpg
© Fabian Holoubek

Zwei Amadeus Awards, goldene Schallplatten, Chartplatzierungen und Auftritte vor Tausenden von Menschen – Chrissi Klug, gefeierter Teil von „Luttenberger*Klug“, hat musikalisch fast alles erreicht. Nach der Trennung des Duos vor zehn Jahren wurde es ruhig um die Sängerin – zumindest was die Musik betrifft. Privat hat sich mit der Geburt des ersten Sohnes Lian vor sechs Jahren und der bevorstehenden Geburt des zweiten Sohnes im Dezember einiges getan. Aber auch musikalisch lässt Klug mit ihrer neuen Single „Farbenfroh“ wieder von sich hören.

 

STEIRERIN: Wie wichtig war die Kreativpause für dich?

Chrissi Klug: Ich war seit meinem 13. Lebensjahr im Musikgeschäft, da hat es gut getan, eine Pause einzulegen. Ich habe in der Zwischenzeit meine Mama-Rolle sehr genossen und habe einen tollen Job in einem Versicherungsbüro. Die Zeit bei „Luttenberger*Klug“ möchte ich auf keinen Fall missen. Aber es war schon eine große Maschinerie dahinter. Jetzt kann ich meine eigenen Ideen umsetzen.

Unterscheidet sich die neue -Single „Farbenfroh“ von bisher bekannten „Luttenberger*Klug“-Songs?

Meine Musik im Allgemeinen ist jetzt viel reifer. Die letzten Jahre waren für mich Selbstfindungsphase als Mensch, aber auch eine Zeit, meine persönliche musikalische Identität zu definieren. Ich kann sagen, dass ich jetzt in meinem musikalischen Ich angekommen bin. Das merkt man auch an den Texten, die sehr autobiografisch sind. Da sind die Inhalte natürlich andere als bei meinem ersten Album, wo ich erst 15 war.

 

Dein Partner Markus Weiß ist -Produzent – inwiefern arbeitet ihr auch beruflich zusammen?

Er ist mein kreativer Gegenpol. Musik spielt in unserem Leben sowohl privat als auch beruflich eine große Rolle. Die neue Single haben wir zusammen produziert. Durch die Zusammenarbeit und da wir alles selber finanzieren, können wir ohne Zeitdruck oder Vorgaben großer Firmen im Hintergrund kreativ sein.

 

Du bist vor zwölf Jahren der Liebe wegen nach Niederösterreich gezogen. Bist du noch oft in der Steiermark?

Die Steiermark fehlt mir schon. Ich habe täglich mit meiner Mama und meiner Schwester über Facetime Kontakt. Außerdem schaue ich, dass ich meine Eltern sooft es geht in der Steiermark besuche. Sie haben ein großes Haus, in dem auch meine Großeltern leben. Da gibt es dann Familienleben pur.

 

Hast du noch viel Kontakt zu deiner Duo-Kollegin Michelle Luttenberger?

Der Kontakt war über die letzten Jahre zwar etwas weniger, da wir mit Familie, Beruf und neuen Projekten viel zu tun hatten, aber natürlich besteht er noch. Michelle ist ja auch vor Kurzem Mama geworden, da ist ein baldiger Baby-Besuch geplant.

 

Gibt es konkrete Zukunftspläne?

Ich werde in den nächsten Monaten sicher noch mehr von mir hören lassen. Und 2019 erscheint das neue Album.

 

Was dürfen wir erwarten?

Es wird experimentell. Einflüsse von Nashville-Country bis Elektro werden mit verschiedenen Instrumenten kombiniert, um etwas Neues zu kreieren.

www.facebook.com/chrissiklugofficial