Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 31.10.2018

Projekt Lego® baut an der Zukunft

„Digital ist normal“ – unter diesem Motto tourt der Innovationstruck der IV-Steiermark noch bis 19. Oktober durch das Bundesland. Die Schwedin Camilla Torpe ist verantwortlich für dieses zukunftsträchtige Projekt LEGO® Build the Change, das sich an Kinder richtet.

Bild 1810_ST_PR_IV_CamTorpe-2.jpg
Camilla Torpe arbeitete schon während ihres Studiums bei LEGO®. Heute leitet sie das Projekt „Build the Change“. © Reinhard Sudy

Die gebürtige Schwedin Camilla Torpe ist Projektleiterin von „Build the Change“. Dieses von der LEGO® Gruppe entwickelte Konzept möchte Kindern eine Stimme geben. Spielerisch sollen sie beim Bau mit den bunten Steinen inspiriert werden, ihre Ideen zu Themen wie der künftigen Gestaltung der menschlichen Umwelt umzusetzen. „Build the Change“ ist ein Aspekt des Innovationstrucks der IV, der bis 19. Oktober im Land unterwegs ist. In Workshops werden die Kreativität der Kinder in Fragen zur Digitalisierung angeregt, erste Gehversuche im Programmieren ermöglicht und der spielerische Umgang mit neuen Technologien angeboten. Camilla Torpe ist nach Graz gekommen, um das Projekt, das sie zum zweiten Mal mit der IV-Steiermark umsetzt, zu konkretisieren.

Ihr persönlicher Bezug zu LEGO® besteht schon lange, bereits während ihres Studiums arbeitete sie als Kellnerin im Saloon des LEGOLAND® Parks. Nach einem Jahr in Japan und einer „Kinder-Pause“ kehrte sie zurück ins -LEGOLAND® in Billund, Dänemark. Aufgewachsen in Schweden, lebt sie heute mit ihrem dänischen Ehemann in dessen Heimat. „Schon mein Schwiegervater und mein Mann haben bei LEGO® gearbeitet – wie auch meine drei Kinder.“ Also eine richtige LEGO® Familie, lachen wir.

 

 

Bild 1810_ST_PR_IV_CamTorpe-5.jpg
© Reinhard Sudy

„Build the Change“ gibt es weltweit. „Das Grundkonzept wird aber immer an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst. Wir laden Schüler, manchmal auch Familien ein, arbeiten mit Schulen oder Institutionen wie z. B. Museen zusammen.“ Die Themen sind unterschiedlich, aber nicht politisch oder religiös: Wie soll ihre Stadt in Zukunft aussehen, ihre Schule, ihr Park, wie sollen wir mit dem Klima umgehen oder technische Probleme lösen? „Dafür stellen wir auch Lehrmaterial zur Verfügung“, sagt Torpe. Kinder lernen dabei, einzeln oder gemeinsam Aufgaben und Probleme besser zu lösen. Die 61-jährige Eventmanagerin erklärt mit Nachdruck: „Kinder sind so motiviert und engagiert. Es ist uns wichtig, ihnen eine Stimme zu geben, denn sie sind unsere Zukunft.“ Sie verrät, dass auch die Mitarbeiter von LEGO® angehalten sind, täglich zu „spielen“, sich weg vom Schreibtisch kreativ zu engagieren.

Kinder als Ideenlieferant. Einige Ideen von Kindern wurden schon umgesetzt. „In Dänemark etwa, als es um den Umbau eines Industriehafens in einen Rekreationspark ging und ein konkreter Vorschlag von Kindern übernommen wurde. Oder im belgischen Namur, wo der Bürgermeister den Kindern das Gefühl geben wollte, etwas bewirken zu können, damit sie eine engere Bindung an ihre Stadt bekommen.“ Mit einem Lachen verrät sie, dass Erwachsene, die einmal anfangen, mit LEGO® Steinen zu bauen, vollkommen im Spiel aufgehen. „Das ist ja das Gute daran: Alle können damit spielen. Man braucht keine Anleitung und kann mit den Kindern zusammen bauen.“

Camilla Torpe ist beruflich viel unterwegs. „Ich bin bei erstmaligen Projekten mit dabei. Städte, die schon lange mit uns arbeiten, brauchen unsere Unterstützung nicht mehr, jedoch unser Material.“ Wenn sie dann zu Hause ist, genießt sie die Zeit mit ihrem Mann in ihrem Haus. „Ich koche sehr gerne und bin vor einem Jahr Oma geworden. Es wird mir also nicht langweilig und außerdem habe ich überhaupt den besten Job.“

Weitere kostenlose Programmpunkte des Innovationstrucks unter

www.digital-ist-normal.at