Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 14.05.2020

Wenn die Kleinen groß aufkochen

Yvonne und Patrick Spenger bieten in ihrer Kochschule seit acht Jahren Kinderkochkurse an. Sie geben Tipps für Ernährung und Kochen mit Kindern in Homeschooling-Zeiten.

Bild GE_Familie-Spenger.jpg
Yvonne und Patrick Spenger leiten seit 2012 die Grazer Kochschule „PUR“. Mit ihren Söhnen Marc (vorne) und Tobias kochen sie auch zu Hause auf. © Werner Krug

Homeoffice,  Homeschooling, Haushalt – und irgendwann hat auch noch die ganze Familie Hunger. #stayathome stellt viele Eltern vor die Herausforderung, noch mehr unter einen Hut zu bringen als zuvor. Da ist Kreativität gefragt. Anstatt die Kinder jeden Tag zu bekochen, können sie sich in der Küche auch wunderbar beteiligen. Das macht Spaß und lockert den Alltag in den eigenen vier Wänden auf. Yvonne und Patrick Spenger arbeiten in ihrer Grazer Kochschule „PUR“ seit mehr als acht Jahren mit Kindern zusammen und kochen auch zu Hause mit ihren beiden Söhnen. „Kochen ist ein Handwerk und die Kinder lieben es, gemeinsam mit uns zu arbeiten“, sagen die beiden. Die Fachberaterin für Säuglings- und Kinderernährung und der Haubenkoch wissen genau, wie man sich in der Küche so organisiert, dass das Kochen zur Bereicherung des Familienlebens wird. „Nichts geht über gutes Vorausplanen!“, betonen sie. „Gerade jetzt, wo wir das Einkaufen auf einmal in der Woche beschränken sollten, funktioniert das ganz großartig. Wir setzen uns zusammen und jeder sagt, was er in der nächsten Woche essen möchte. Vieles kann auch schon für mehrere Tage vorgekocht werden, zum Beispiel ein großer Topf Sugo – für Pasta, Lasagne, gefüllte Paprika, pikante Palatschinken und so weiter.“

 

Klein anfangen. Sind die Kinder erstmal skeptisch, ist es wichtig, sie nicht zu verpflichten, sondern zum Mitmachen einzuladen. Sie können in der Küche alle Aufgaben übernehmen, zum Einstieg am besten ganz einfache, wie etwa Tomaten schneiden für den Tomatensalat – unbedingt mit einem guten Messer! „Mit einem stumpfen Messer rutscht man leichter ab und schneidet sich. Die Eltern müssen den Kindern einfach was zutrauen“, appellieren die Kochprofis.

Gemeinsames Kochen ist die beste Gelegenheit, um den Kindern eine gesunde, ausgewogene Ernährung zu vermitteln. „Wir müssen uns immer vor Augen halten, dass wir als Eltern eine Verpflichtung eingegangen sind“, betonen Yvonne und Patrick Spenger. „Dazu gehört auch, Vorbild in der Ernährung zu sein und den Kindern beizubringen, dass sie mit der Nahrung, die sie aufnehmen, ihren Körper, ihr Gehirn, ihre Haut und so weiter ernähren, damit sich diese gut entfalten können.“ Gesunde Ernährung – nicht nur – für Kinder beginnt mit regionalen und saisonalen Produkten, die frisch verarbeitet werden. Bei Kleinkindern spielen auch hochwertige Öle eine wichtige Rolle, denn die Kindern brauchen die Energie daraus. So kann man zum Beispiel einen Esslöffel Rapsöl unter jeden Brei mischen.

Gemüse voraus! Und was tun, wenn der Nachwuchs das Gemüse verweigert? „Bitte immer wieder in verschiedenen Konsistenzen anbieten!“, empfehlen die Profis. „Der Geschmackssinn muss sich erst darauf einstellen. Wenn Sie eine gute Hühnersuppe mit Karotte kochen und Ihr Kind sagt ,Karotte esse ich nicht‘, dann können Sie etwa eine Karottensuppe mit Brotcroûtons oder Erdäpfellaibchen mit geriebenen Karotten machen.“ Gerne auch ein bisschen tricksen: „Als unser Tobias klein war, nannten wir die Karottensuppe Mixi-Suppe. So heißt die orange Mischmaschine in ,Bob der Baumeister‘ – das liebte er.“



© PUR die Kochschule

 

Gemüse-Sugo auf Vorrat

Zutaten:
• 200 g Sellerie
• 200 g Karotten
• 200 g rohes Weißkraut
• 1 Zwiebel
• 2 Knoblauchzehen
• 1 Dose Tomaten in Stücken
• 1 Flasche passierte Tomaten (ca. 600 ml)
• 1 Bund Petersilie
• 2 EL Tomatenmark
• 2 EL Oregano
• 2 EL Basilikum
• Olivenöl
• Parmesan
• Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Das Gemüse waschen, wo notwendig abschälen und in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfelig schneiden, die Petersilie mit dem Stängel hacken, Karotten, Sellerie und Weißkraut in einem Mixer hacken (aber nicht zu fein).

Das Gemüse, den Zwiebel und den Knoblauch miteinander vermengen. In einem großen Topf etwas Olivenöl (ca. 5 EL) erhitzen und die Kräuter darin kurz anrösten. Nun das vermengte Gemüse in den Topf und gut rösten, bis es süßlich duftet. Das Tomatenmark dazugeben, kurz mitrösten, mit den passierten Tomaten und den Tomaten in Stücken vermengen.

Das Sugo nun ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen, mit Salz und Pfeffer würzen und mit einer Pasta nach Wahl anrichten.


© PUR die Kochschule

 

Obst-Getreide-Brei

Zutaten:
• 100–150 g Obst nach Saison
• 1 EL Haferflocken
• 100 ml Wasser
• 1 TL Öl oder weißes Mandelmus

Zubereitung:
Die Haferflocken in einen Mixer geben, das Wasser hinzufügen und etwas einwirken lassen. Nun das Obst dazugeben und alles pürieren.

Beim Anrichten das Öl oder das weiße Mandelmus unter den Brei rühren.