Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 13.03.2018

Die STEIRERIN Sex-Kolumne #11

Stark, nicht nur im Bett!

Bild 1803_ST_LE_Sexkolumne.jpg
© La Razzia

Eine starke Frau im Leben zu sein, bedeutet keinesfalls, das auch im Bett sein zu müssen. Stark im Bett können Frauen vielmehr erst dann sein, wenn sie Sexualität lieben, zu ihren Schwächen, Stärken, körperlichen wie emotionalen Bedürfnissen stehen, auch wenn diese am Zeitgeist vorbeigehen. Stärke im Bett bedeutet auch, sich nicht zu scheuen, sich dem anderen hinzugeben oder die Führung zu übernehmen  –und ganz wichtig: Starke Frauen nehmen ihre sexuelle Befriedigung genauso wichtig wie die des Partners. Starke Frauen artikulieren ihre Bedürfnisse und suchen sich gleichwertige Partner. Stärke in diesem Zusammenhang bedeutet auch, Partnerschaftsprobleme im passenden Rahmen auszutragen und für klare Luft in der sexuellen Beziehung zu sorgen.

Und wie geht es Männern mit starken Frauen? Für sie ergeben sich dann Probleme, wenn sie im Alltagsleben eine starke Frau zum Anlehnen suchen, gleichzeitig aber von der starken Frau im Bett durch deren Klarheit unter Leistungsdruck geraten, also wenn Männer auch im Bett eine verständnisvolle Mama suchen, die sich ganz nach ihnen richtet. Oft entstehen Probleme dann, wenn er glaubt, eine gleichwertig starke Frau im Bett zu haben, die Sex genauso liebt wie er. Erfüllt sie diese Vorstellungen nicht, erlebt sie Sex eher als notwendiges Übel, erwartet von ihm die Führungsrolle und kann ihre Bedürfnisse nicht passend austragen, wird er sehr frustriert übrigbleiben. Es gibt auch jene Männer, die auf starke Frauen stehen, um sie nach und nach zu schwächen, weil sie selbst in ihrer Rolle als Mann zu verunsichert sind. Hier heißt es für die Frauen: raus aus dieser Beziehung!

Gute Sexualität bedeutet, dass sich die Frau selbst kritisch mit ihrer Sexualität auseinandersetzt und sich auch auf dem Gebiet stärkt, um dann wählerisch genug sein zu können, einen ebenfalls sexuell starken und ebenbürtigen Partner zu haben. Denn lebendige (sexuelle) Beziehungen bedeuten ständige Veränderung und Anpassung. Dazu muss auch der Mann fähig sein.

Elia Bragagna ist Sexualmedizinerin und -therapeutin, Ärztin für Allgemeinmedizin und Psychosomatik; Psychotherapeutin.
Österreichweite entgeltliche telefonische Beratung: sexmedHOTLINE: 0900/88 80 80
www.sexmed.at

Cartoon: Doris Schamp (La Razzia)
www.laguggurazzia.at
www.dorisschamp.at