Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 15.09.2020

Gebraucht ist besser als neu

Knapp ein Jahr alt ist das Projekt „Babäm!“: ein Online-Shop für Secondhand, dessen Gewinn zu 100 Prozent in das SOS Kinderdorf fließt.

Bild HEAD_2007_ST_ST_Babaem-4.jpg
© Babäm!

Da so viele Menschen Kleidung und Spielsachen an die NGO spenden, sollte eine Lösung gefunden werden, die überschüssigen Sachen möglichst nachhaltig weiterzuverwenden und gleichzeitig den Kindern und Jugendlichen in Not zu helfen. So entstand ein Onlineshop für Secondhand-Kleidung, „Kleidergeschenke“ von Privatpersonen und ausrangierte Kollektionen Wiener Boutiquen. Verkauft wird neben dem Onlineshop auch im kleinen Store in der Lindengasse 7 in Wien.

 

Das Team von Babäm!



Bleib z’Haus, sortier aus!

In der Steiermark hat „Babäm!“ in den letzten Monaten mit dem Projekt „Bleib z’Haus, sortier aus“ Bekanntheit gefunden. Unter dem viel gehörten Motto, die Coronazeit möglichst sinnvoll zu nutzen, riefen die Steirerinnen Carina Frühwirth und Julia Strempfl dazu auf, zu Hause mal zu entrümpeln. So konnte man nicht nur Haus und Seele von alter Kleidung befreien, sondern gleichzeitig auch das Corona-­Nothilfeprogramm des SOS Kinderdorfs mit seinen Kleiderspenden unterstützen.

 



Secondhand für jeden

Bei den Klamotten liegt ein besonderer Fokus bei den Damen, online bekommt man auch Kinder- und im Shop zusätzlich Herrensachen. Sicher sein kann man sich jedenfalls, dass die Kleidung Qualität hat: Die Mitarbeiterinnen sortieren im Lager genau aus, bevor Teile weiterverkauft werden. Ein perfekter Zustand ist ganz wichtig, dann wird in drei Kategorien – neuwertig, gut und mit kleinen Schönheitsfehlern – unterteilt. Gemeinsam haben die Sachen eines: Sie sind überraschend günstig und Fundstücke sind jedenfalls dabei – auch das ein oder andere echte Vintage-Teil findet sich in den Kollektionen. Was es nicht in den Shop schafft, wird übrigens nicht weggeworfen, sondern geht weiter an ASOS, das Arbeitsprojekt des SOS-Kinderdorfs für schwer vermittelbare Jugendliche. Hier wird die Kleidung für Flohmärkte aufbereitet. Damit bleibt alles im Kreislauf und der Nachhaltigkeitsansatz wird voll ausgeschöpft.

 


Besser als neu

Secondhand hat sich von Flohmarktmode zum salonfähigen Stylingtrend entwickelt. Kein Wunder, dass Secondhand-Shops im ganzen Land aus dem Boden sprießen, Vintage-­Online-Shops mit Trendmarken mithalten können. Durch die fleißigen Spender zählt „Babäm!“ im Online-Shop momentan fast 10.000 Artikel, bald wird man in ein größeres Lager umziehen müssen. Dass es in der Zukunft auch einen Shop in Graz geben wird, ist daher nur denkbar, momentan soll aber der Online-Shop noch weiter ausgebaut werden.

Kleider schenken? Sie haben auch das ein oder andere alte Teil abzugeben? Unter www.babaem.at/kleidergeschenk können Klamotten für den guten Zweck gespendet werden.

Babäm!
Bild 2007_ST_ST_Babaem-1.jpg
 
Bild 2007_ST_ST_Babaem-3.jpg
 
Bild 2007_ST_ST_Babaem-5.jpg