Loading…

Editor's Mind Angelica Pral-Haidbauers Kolumne

Editor's Mind | 05.06.2018

Liebe, Lust & Appetit

„Kaum jemand hat Size Zero und sag, wer mag denn schon Size Zero sehen?“, fragte mich unsere Coverlady Martina Reuter und erzählt, wie sie sich einst beim Teleshopping-Sender HSE24 als „Curvy Model“ vorstellte. Schnell war dort klar: Diese Frau sprüht vor Charme und ist von brillanter Schlagfertigkeit. Kein Wunder, dass Martina zur überaus beliebten TV-Moderatorin, Teleshopping-Queen und Lifestyle-Bloggerin avancierte, die zudem ihre Outfits selber präsentiert. Die Zuseher lieben ihre Kurven, lieben ihre Selbstsicherheit. Lieben es, dass ihre Mode authentisch ist, denn weibliche Sinnlichkeit trug und trägt kein Size Zero. Auch Ingrid Diem, die Senkrechtstarterin aus dem Mostviertel, vertraute Viktória Kery-Erdélyi an, dass sie endlich ihre Energie lieber in ihre persönliche Entwicklung statt in Diäten steckt. Nach vielen Jahren voller Ernährungs- und Bewegungsprogramme, lässt die Sängerin nämlich das Hungern bleiben und zelebriert Körper und Leben mit dem Ohrwurm „BMI“ (Body-Mass-Index). Ihr Video mit der Botschaft „den eigenen Körper zu lieben“ ging auf YouTube online und knackte nach nur wenigen Tagen die Zehntausender-Grenze.

Bild 1806_N_Menschen_Martina_Aufm.jpg
Multitalent und Teleshopping-Queen: www.martinareuter.com

Wie gut uns solche Frauen tun!

Auch mir, denn ich liebe es zu essen, genieße jeden Bissen in eine heurige Kartoffel und kröne sie mit einer anständigen Portion frischer Butter. Und Salz, nicht vom Himalaya, auch nicht mit dem schicken Flor de Sal de Mallorca – nein, mit Salz aus Bad Ischl. Wenn mich dann bei meiner allabendlichen Schoko-Zeremonie ein Hauch figürlicher Gewissensbisse zu übermannen droht, denke ich gerne an Isabel Allende, die zu ihrem Kochbuch „Aphrodite“, einer Feier der Sinne, sagte: „Mich reuen die Schlankheitsdiäten, mich jammern die köstlichen Gerichte, die ich aus Eitelkeit zurückwies, und ebenso leid tut es mir um die Gelegenheit zur Liebe, die ich vorübergehen
ließ ...“ Isabel, die chilenische Ikone, die noch heute glücklich und strahlend schön ist, trennte die Erotik nie vom Essen. Warum auch? 

Vatertag!
Bild 1806_N_Edito_Turrina.jpg
Architekt & leidenschaftlicher Vater Simone Turrina mit Töchterchen "Mimi"
Bild 1806_N_Le_Vaeter_graz august.jpg
Clown, Soziologe & Papa: Stefan Grassl

Liebe Leserinnen und Leser, unser zweiter Schwerpunkt widmet sich der Lust am schönen Wohnen. Wir haben für Euch die Mailänder Möbelmesse besucht und präsentieren Euch einige Highlights, wie die Wiederentdeckung des Natursteins. Darüber, sowie über seine Zusammenarbeit mit der großen Zaha Hadid habe ich mit dem italienischen Architekten Simone Turrina, der viele Jahre lang an der Entwicklung des Projektes der „Fiera di Milano“ gearbeitet hat, gesprochen. Er vergleicht seine Begeisterung für den Salone del Milano mit dem Gefühl seiner Tochter Noemi-Sophia, wenn sie eine Runde durch Toys“R“us drehen. Ein großartiger Architekt und leidenschaftlicher Vater. Wie auch Stefan Grassl, der Clown, Soziologe, Spielpädagoge und Papa. Aber lest selbst – in unserer Vatertagsgeschichte.
Viel Freude mit unserer Juni-Ausgabe, in die wir wieder jede Menge Herzblut gesteckt haben.

Schaltet ab & genießt!

Eure Angelica Pral-Haidbauer

Chefredakteurin