Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 25.10.2017

Gestochen schön

Permanent Make-up ist in aller Munde. Oder besser gesagt, der Wunsch vieler Frauen für die Augenbrauen. Aber wie funktioniert die Technik genau und vor allem wie schmerzhaft ist es? Die STEIRERIN machte den Test – ein Erfahrungsbericht von Denise Schuschko-Linke von der STEIRERIN.

Text: Denise Schuschko-Linke      Fotos: Thomas Luef, Julian Jaug

Bild 1710_ST_BE_Denise_11.jpg
Nadja Hofstätter von Beauty Dream Kosmetik.

Und täglich grüßt das Murmeltier. Lidstrich ziehen, Augenbrauen betonen und auch auf den Lippen darf es etwas Farbe sein. Allzu eilig darf man es da in der Früh nicht haben, vor allem wenn sich die morgendliche Sportrunde auch noch ausgehen soll.

Zeit also, etwas zu ändern und mir selbst den Wunsch, rund um die Uhr ohne Aufwand perfekt geschminkt auszusehen, zu erfüllen. Das Zauberwort dafür heißt: Permanent Make-up.

Als nicht gerade großer Fan von Nadeln – aber wer ist das schon? – bin ich vor meinem Termin dementsprechend nervös. Aber Nadja Hofstätter von Beauty Dream Kosmetik in Graz beruhigt mich gleich. „Viele haben Angst, dass es sehr schmerzhaft ist. Aber erstens bekommt man eine Oberflächenbetäubung mittels einer Creme und zweitens ist die Behandlung weniger schmerzhaft, als viele denken“, erklärt mir die sympathische Schönheitsexpertin.

Denise vorher …

… und danach

 

Schönheit, die bleibt.
Ok, dann vertraue ich ihr einmal und wage den Schönheitstest. Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch, wo Farbintensität, Linienverlauf und die individuellen Wünsche geklärt werden, geht es los. Und siehe da, die Behandlung mit dem Pigmentiergerät, mit dem feine Farbpigmente unter die Haut gebracht werden, tut wirklich nicht weh. Schneller als gedacht sind wir mit den Augenbrauen, dem Lidstrich und den Lippen fertig und ich sehe das Ergebnis das erste Mal im Spiegel. Trotz der leichten Rötung, die nach circa einem Tag weg ist, bin ich jetzt schon begeistert von meinem neuen Permanent Make-up.

Die Haltbarkeit ist von vielerlei Faktoren wie Hautbeschaffenheit, Hautfarbe, Pigmentauswahl, Empfindlichkeit während der Behandlung, Stoffwechsel der Hautoberfläche abhängig. Aber im Allgemeinen wird eine Auffrischung innerhalb von 12 bis 24 Monaten empfohlen, um stets perfekt auszusehen.

In vier Wochen heißt es noch einmal zur Nachbehandlung kommen. Da ich jetzt aber weiß, dass die Behandlung relativ schmerzfrei ist, freue ich mich schon auf den Termin.

Mein Fazit: Fast schmerzfrei und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen. Und zwar Tag für Tag.

Ein ausführliches Beratungsgespräch klärt die individuellen Wünsche.

Mit dem richtigen Farbton lassen sich natürliche Ergebnisse erzielen.

Vollere, betonte Lippen mit Permanent Make-up.

Perfekt betonte Augen bilden den Rahmen für das Gesicht.

Kein tägliches Schminken mehr mit dem Permanent-Make-up-Lidstrich.


Optische Haarverdichtung

Ideal bei schütterem Haar, Haarausfall, Glatzen oder auch kahlen Stellen. Die Behandlung wird mit einem speziellen „Roller“ durchgeführt.

Mit dieser Methode ist es möglich, den Haarboden dem Naturhaar farblich anzupassen.

Gaube Kosmetik mit der Methode Scalp Optic Hair.

Bild 1710_ST_BE_Permanent.jpg
© Scalp Optic Hair

Microblading

Die Zeit der aufgemalt wirkenden „Balken“ ist vorbei.

Mit Microblading erhält man natürlich aussehende Augenbrauen.

Kosmetik Bassetti

Bild 1710_ST_BE_Permanent#3.jpg
© Kosmetik Bassetti

Volle Lippen stehen für Sinnlichkeit

Mit klaren Lippenkonturen sowie dem Einschattieren von natürlichen Nude-Tönen bis hin zu leuchtenden Farben ist vieles möglich.

Ulrike Painsi – Ästhetik

Bild 1710_ST_BE_Permanent#1.jpg
© Ulrike Painsi – Ästhetik

Für alle Altersgruppen

Microblading ist nicht nur ein Trend für junge Damen. Gerade auch für Damen im Alter von 50+ bis 80+ ist es eine tolle Methode, um die Brauen zu optimieren.

Team Oblasser

Bild 1710_ST_BE_Permanent#4.jpg
© Team Oblasser
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus